Azubi-Kredit

Ein Kredit während der Ausbildung ist gar nicht so leicht zu bekommen. Dabei wäre er manchmal wirklich nötig, zum Beispiel wenn am Ausbildungsort eine Wohnung eingerichtet werden muss oder für die tägliche Fahrt zum Arbeitsplatz ein Auto nötig ist. Während Banken sich bei Darlehen an Menschen mit niedrigem oder unregelmäßigem Einkommen schwer tun, ist ein Kredit von Privatpersonen an Privatpersonen zwar nicht billiger, aber flexibler.

Zwei Dinge machen Kreditvergaben einfach: Entweder die persönliche Bonität oder Sicherheiten, die die Bank bei Zahlungsschwierigkeiten verwerten kann.

  • Eine gute Bonität hat derjenige, der Schulden zurückzahlen kann und auch will.
  • Ein Kredit während der Ausbildung ist wegen der meist niedrigen Ausbildungsvergütung problematisch, was die Zahlungsfähigkeit angeht, selbst wenn der gute Wille da ist.
  • Mit einem Kredit an Studenten, Arbeitslose oder Selbstständige ist es genauso.
  • Bei mangelnder Bonität sind Sicherheiten die beste Möglichkeit, doch noch zu einem Kredit bei der Bank zu kommen.
  • Autofinanzierung ist günstig, weil das Fahrzeug der Bank sicherungsübereignet wird. Außerdem verlangt der Kreditgeber eine Vollkasko-Versicherung. Bleiben die Raten aus, verkauft die Bank das Auto und tilgt den Kredit aus dem Verkaufserlös.

Da hilft auch kein Blick über die Grenze. Die gesetzlichen Vorgaben sind in der Europäischen Union harmonisiert. Die Banken sollen sich nicht selbst mit faulen Krediten in Schwierigkeiten bringen, Verbraucher sollen sich nicht überschulden. Wer Kredit außerhalb des Euro-Raums sucht, sollte bedenken, dass er dabei ein zusätzliches Währungsrisiko trägt. Ausländische Banken prüfen ebenso die Bonität wie ihre deutschen Mitbewerber. Wenn sie nicht der Schufa angeschlossen sind, dann gibt es sicherlich entsprechende Wirtschaftsauskunftsdienste auch im Sitzland der Bank.

Internet-Plattformen für Privatkredite

Fehlen Bonität und Sicherheiten, können Sie sich für einen Kredit während der Ausbildung auch auf einschlägigen Internet-Seiten umsehen, die private Geldanleger und Kreditsuchende zusammenbringen. Das ist seriös, allerdings ist die Werbung mit Krediten von Mensch zu Mensch ein wenig irreführend. Es geht nicht um einen sozialen Zweck, sondern ums Geschäft. Und das bedeutet: Je höher das Risiko eines Zahlungsausfalls, desto höher sind auch die Zinsen. Private Kapitalanleger sind in ihrer Anlage-Entscheidung freier als Banken. Da sich Zinsen für Spareinlagen nahe Null bewegen, sind sie bereit, mit mehr Risiko höhere Erträge zu erwirtschaften. Ein Kredit während der Ausbildung ohne Sicherheiten wird also nicht zum Schnäppchenpreis zu haben sein.

Es gibt bei den Privatkrediten auch keinen Sofortkredit oder eine Sofortzusage. Die Kapitalgeber begrenzen ihr Risiko, indem sie in die angebotenen Projekte nur kleine Summen investieren, zum Beispiel ab 25 Euro. Wer also 5.000 Euro für ein gebrauchtes Auto benötigt, muss unter Umständen zweihundert Menschen überzeugen, ihm Geld zu leihen. Erst wenn die gewünschte Summe vollständig gezeichnet ist, kommt ein Kreditvertrag zustande. Achten Sie bei der Prüfung verschiedener Angebote darauf, dass möglichst keine Gebühren anfallen, bevor der Kredit zugesagt werden kann. Kommt der Betrag nicht zusammen, würden Sie ansonsten auf den Kosten sitzen bleiben und haben immer noch kein Geld.

Als Azubi einen Kredit erhalten

Mit einem Kredit für Lehrlinge tun sich Banken aus zwei Gründen schwer: Erstens ist ihre berufliche Zukunft nach Ende der Ausbildung völlig offen, zweitens ist die Ausbildungsvergütung in manchen Berufen so gering, dass Tilgung und Zinsen während der Lehrzeit nahezu ausgeschlossen sind. Dabei brauchen Auszubildende unter Umständen dringend finanzielle Hilfe, um die Stelle überhaupt antreten zu können. Vielleicht müssen der Umzug in eine andere Stadt und die erste eigene Wohnung finanziert werden, vielleicht sind der Ausbildungsbetrieb oder die Berufsschule mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht sinnvoll zu erreichen, und ein Auto oder Moped muss her.

  • Kfw-Darlehen ist nicht hilfreich: Der Kfw-Bildungskredit (Produkt 173) wird zwar zu sehr günstigen Zinsen angeboten, ist aber von seiner Konzeption her für den geschilderten Zweck nicht unbedingt geeignet. Es gibt ihn nur für die beiden letzten Ausbildungsjahre, und dann sind die Anfangsinvestitionen bereits gelaufen. Außerdem ist die Zahlweise eher auf die Deckung von laufenden Lebenshaltungskosten ausgelegt.
  • Vergleichsportale wenden sich an Arbeitnehmer mit unbefristetem Vertrag: Ein Blick in die bekannten Vergleichsportale im Internet zeigt attraktive Zinsen, aber ein Kredit für Lehrlinge scheitert dort meist an der Bonitätsprüfung. Einerseits ist da die Höhe des Einkommens. Zwar gibt es Berufe, zum Beispiel im Bauhandwerk, in denen man im dritten Lehrjahr mehr als 1.000 Euro brutto erhält. Die Regel ist das aber nicht. Am unteren Ende der Skala, etwa bei Frisören und im privaten Transportgewerbe, gehen die Azubis mit gerade einmal 200 oder 300 Euro im Monat nach Hause. Für die Banken liegt die intern definierte Schallgrenze oft bei etwa 1.000 Euro Nettoverdienst. Das ist schon nahe an der Pfändungsfreigrenze, sodass bei Zahlungsausfällen auch im Wege der Zwangsvollstreckung nichts mehr zu holen wäre. Nun könnte man die Tilgung ja einfach für die Lehrzeit aussetzen und erst später mit der Rückzahlung beginnen. Diese Idee funktioniert aber nur, wenn eine spätere Übernahme in den Beruf sicher ist. Das ist aber nur höchst selten der Fall – und selbst bei einer Zusage des Arbeitgebers kann etwas schief gehen, zum Beispiel die Abschlussprüfung nicht bestanden sein. Auf solche Risiken lassen sich die Banken üblicherweise nicht ein.
  • Ausweg Bürgschaft: Einfach wird der Kredit für Lehrlinge, wenn ein Bürge dem Darlehensvertrag beitritt, zum Beispiel ein Elternteil. Hat der Bürge einen unbefristeten Arbeitsvertrag und ein gutes Einkommen, kann die Bank bei Zahlungsausfällen auf einen solventen Schuldner zurückgreifen. Der Bürge muss bei einem Standard-Vertrag auf die Einrede der Vorausklage verzichten. Das bedeutet, die Bank kann den Bürgen direkt haftbar machen, ohne zuvor gegen den Hauptschuldner klagen und vollstrecken zu müssen. Wer lieber unabhängig vom Elternhaus bleibt, kann sein Glück auf Plattformen für private Kredite versuchen. Den Investoren geht es dort um hohe Renditen, und deshalb müssen sie ein kalkuliertes Risiko eingehen. Die Darlehensvergabe, die über das Internet seriös organisiert wird, ist nicht billig, aber deutlich flexibler als die Richtlinien der Banken.

Mit einem Kredit für die Ausbildung sind die Banken in den letzten Jahren etwas großzügiger geworden. Neben den bekannten staatlichen Hilfen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) für Studenten und den Ausbildungsbeihilfen für Azubis gibt es insbesondere bei der KfW Bankengruppe günstige Studentenkredite, die auch von anderen Geldinstituten vermittelt werden. Für größere Anschaffungen und entsprechend hohe Kreditsummen als Einmalzahlung sind aber Sicherheiten oder Bürgschaften erforderlich, sonst wird es teuer.

Kreditkosten hängen von der Bonität ab

Kapitalbedarf für Ausbildung und Studium kann auch bei vernünftiger, bescheidener Lebensweise entstehen. Ist der ideale Ausbildungsbetrieb in einer anderen Stadt, stehen der Auszug aus dem Elternhaus und die Einrichtung einer eigenen Wohnung an. Eventuell ist eine Mietkaution zu finanzieren. Nicht jeder Arbeitsplatz lässt sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichen, oder die Ausbildung erfolgt teilweise im Außendienst. Dann ist ein eigenes Auto erforderlich.

Wie bei jedem anderen Darlehenswunsch prüft die Bank zunächst die Bonität des Schuldners. Selbst wenn keine negativen Schufa-Eintragungen bestehen, die Zahlungsmoral also offenbar gut ist, ist es bei einem Kredit für die Ausbildung um die Zahlungsfähigkeit eher schlecht bestellt. Das Problem der mangelnden Kreditwürdigkeit teilen Azubis und Studenten mit Arbeitssuchenden, Rentnern, ja sogar mit selbstständigen Geschäftsleuten und Freiberuflern. Sie alle haben ein niedriges oder unregelmäßiges Einkommen, und das ist nach den Richtlinien der Banken ein Problem für die Kreditvergabe. Ein Ratenkredit für Studenten ist also entweder summenmäßig stark begrenzt, oder die Zinsen als Maß für das Ausfallrisiko sind besonders hoch.

Geringere Zinsen dank Sicherheiten

Sicherheiten, die die Bank bei Zahlungsausfällen verwerten kann, machen das Darlehen aus Sicht des Kreditgebers sicherer und damit für den Kreditnehmer meist auch billiger. Darum sind Immobilienkredite trotz hoher Summen besonders günstig, denn sie sind durch Hypothek oder Grundschuld gesichert. Auch wenn der Azubi noch nicht ans Eigenheim denkt, kann er von der dinglichen Kreditsicherung profitieren, nämlich bei der Autofinanzierung. Das Fahrzeug wird vollkaskoversichert und der Bank sicherungsübereignet. Das deutsche Recht macht hier feine Unterschiede: Der Autokäufer bleibt Besitzer des Pkw, aber die Bank ist Eigentümer. Wird der Kredit nicht bedient, lässt sie das Auto abholen und verkauft es. Auch eine Lebensversicherung mit angespartem Rückkaufswert oder ein Wertpapierdepot eignen sich als Sicherheiten. Speziell bei der Lebensversicherung vergibt der Versicherer selbst günstige Policendarlehen.

Für den Umzug und die Wohnungseinrichtung ist eine Kreditsicherung insoweit vorhanden, als bei Teilzahlungskäufen üblicherweise ein Eigentumsvorbehalt vereinbart wird. Der Verkäufer bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentümer und holt sich das schicke neue Flachbild-TV zurück, wenn die Raten nicht fließen. Eine gute Alternative ist die Bürgschaft, zum Beispiel durch die Eltern, wenn diese regelmäßiges Einkommen haben. Kredite von Privatleuten, die im Internet vermittelt werden, sind zwar nicht billiger, aber flexibler in der Vergabe, wenn bei einem Kredit für die Ausbildung weder Sicherheiten noch Bürgen gestellt werden können.

Privatdarlehen auch ohne Mindesteinkommen

Ein Antrag auf Kredit mit Ausbildung, Studium, Rentner, Arbeitslosigkeit oder Selbstständigkeit als Berufsangabe hat bei inländischen Banken eher schlechte Chancen. Die Vergaberichtlinien, die zum Teil auf gesetzlichen und in der Europäischen Union einheitlichen Vorgaben basieren, setzen ein ausreichend hohes, vor allem aber regelmäßiges und sicheres Einkommen voraus. Auch im Ausland außerhalb des EU-Raums, zum Beispiel in der Schweiz, gelten ähnliche Standards. Hier kommt zudem ein Währungsrisiko hinzu. Aber für den Kredit an Studenten oder Auszubildende gibt es anderswo gute Chancen.

  1. Die persönliche Bonität, also die Fähigkeit und auch der Wille zum Erfüllen von Zahlungsverpflichtungen, wird im Wesentlichen durch das Einkommen definiert. Es kommt auf dessen absolute Höhe an, aber auch darauf, wie sicher die Zahlungen sind, zum Beispiel durch langjährige Beschäftigung beim selben Arbeitgeber oder durch eine lebenslang zu zahlende Rente.
  2. Ist die persönliche Bonität eher gering, wie beim Kredit mit Ausbildung oder Studium, müssen andere Sicherheiten her. Beim Ratenkauf wird üblicherweise ein Eigentumsvorbehalt vereinbart. Die Ware bleibt Eigentum des Verkäufers, solange sie nicht vollständig bezahlt ist. Bleiben die Raten aus, ist der neue Fernseher wieder weg. Auch beim Autokredit ist die Bonität nicht entscheidend, denn der Kreditgeber lässt sich das Fahrzeug sicherungsübereignen. Der Käufer wird zwar Besitzer, aber nicht Eigentümer. Er darf das Auto zwar nutzen, aber nicht verkaufen. Damit die Sicherheit bei einem Unfall, Brand oder Diebstahl für den Kreditgeber nicht nutzlos wird, verlangt er zusätzlich eine Vollkaskoversicherung. Das ist für Fahranfänger zwar ein teures Vergnügen, weil kaum Schadenfreiheitsrabatt angerechnet werden kann, für wertvolle Fahrzeuge aber ganz unabhängig von einer Kreditfinanzierung sinnvoll.
  3. Das perfekte Beispiel für die Wirkung von Sicherheiten auf Darlehenskonditionen sind die aktuellen Kreditzinsen für Immobilien. Wegen der Sicherung durch Hypothek oder Grundschuld trägt die Bank nur ein kleines Risiko. Zahlt der Schuldner nicht, wird das Grundstück notfalls zwangsversteigert. Werden Beleihungsgrenzen eingehalten, gibt es eine Immobilienfinanzierung stellenweise für Zinsen unter 2 %.
  4. Das Prinzip des Privatdarlehens innerhalb der Familie oder im Freundeskreis ist mittlerweile durch Internet-Plattformen auf fremde private Geldgeber ausgedehnt. Wer Kapital übrig hat, leiht das Geld privat anderen Menschen, die im klassischen Bankensystem nicht zum Zuge kommen, sei es wegen unpassender Einkommensverhältnisse oder aufgrund von gespeicherten Negativmerkmalen bei der Schufa.
  5. Das Geld von Mensch zu Mensch, wie es gern beworben wird, ist aber kein Almosen. Die Konditionen sind knallhart, denn die Kreditgeber haben eine Rendite-Erwartung, die dem erhöhten Ausfallrisiko entspricht. Bei Zahlungsausfällen wird ein Inkassobüro tätig, bis hin zur Lohnpfändung und dem Besuch des Gerichtsvollziehers. Interessant ist aber die flexiblere Vergabe. Die Darlehensgeber entscheiden allein, ob sie bereit sind, einen Kredit mit Ausbildung, während des Studiums oder an einen Arbeitslosen zu vergeben.

Wer einen Kredit in der Ausbildung oder während des Studiums benötigt, kann aufgrund mangelnden Einkommens oder zu geringer Sicherheiten schon die eine oder andere Absage bei den Banken kassieren. Sowohl Ausbildungs- als auch Studienzeit eignen sich nicht für große finanzielle Sprünge, weswegen sich auch die Möglichkeiten einer Finanzierung im engen Rahmen halten. Unmöglich ist der Kredit für Azubis bzw. der Kredit für Studenten jedoch nicht, wie die folgenden Beispiele zeigen sollen.

  • Ein Dispokredit liegt für junge Menschen, die sich gerade in einer Berufsausbildung befinden, durchaus im Bereich des Möglichen. Sie verfügen zwar über ein vergleichsweise geringes, dafür aber regelmäßiges Einkommen. Die geringeren Hürden sind mit dem Dispokredit verbunden, denn hierbei lässt sich die Kreditlinie dem Einkommen entsprechend variieren. Damit ist auch gleich eine der wichtigsten Voraussetzungen erwähnt: Der Antragsteller benötigt nämlich ein Girokonto bei der jeweiligen Bank. Dispokredite dienen jedoch lediglich dazu, kurzfristige Engpässe auszugleichen. Für größere Anschaffungen sollten sie wegen der hohen Zinssätze nicht verwendet werden.
  • Benötigen Studenten während der Ausbildung einen Kredit, steht zuerst die Frage nach dem regelmäßigen Einkommen im Raum. Die wenigsten Studenten gehen neben dem Studium einer Vollzeittätigkeit nach. Geringfügige Beschäftigungen und Ferienjobs entsprechen eher die Regel. Dies führt jedoch zu Problemen mit der Bonität, also der Fähigkeit, einen Kredit im vertraglich festgelegten Zeitraum zurückzahlen zu können. Zu den verfügbaren Optionen zählen in der Regel Dispokredit, Privatkredit, Kurzzeitkredit und Bildungskredit. Der staatlich vergebene Bildungskredit setzt als einziger einen fortgeschrittenen Ausbildungsstand im Beruf oder Studium voraus, ist daher für Azubis und Studenten gleichermaßen und im Vergleich am günstigsten zu haben. Die maximale Höhe des Bildungskredites beträgt 7.200 Euro.
  • Kurzzeitkredite werden über vergleichsweise geringe Summen von wenigen Hundert Euro vergeben. Ein weiteres Merkmal sind die sehr kurzen Laufzeiten von meist ein bis zwei Monaten, je nach Anbieter. Vom Prinzip her handelt es sich dabei um Ratenkredite, die jedoch in den meisten Fällen etwas günstiger sind als ein Dispokredit. Durch das relativ geringe Risiko, das mit solchen Konditionen verbunden ist, werden Kurzzeitkredite auch an Studenten und Auszubildende vergeben.
  • Eine weitere Option stellt der Händlerkredit dar. Solche Kredite sind an den Erwerb eines bestimmten Produktes gebunden und entsprechen aus technischer Sicht auch einem Raten- bzw. Konsumentenkredit. Für Händler stellt ein solcher Kredit eher eine absatzfördernde Maßnahme dar, weswegen die Hürden bei der Vergabe nicht allzu hoch liegen. Aber auch hier sollten Preis bzw. Kreditsumme und Einkommen des Studenten in einem angemessenen Verhältnis stehen, da dem Händler sonst Zahlungsausfall und dem Kreditnehmer die Überschuldung gefolgt von negativen Schufa-Einträgen droht.

Kreditmöglichkeiten für Azubis

Junge Bankkunden die ihren ersten Kredit mit 18 in der Ausbildung aufnehmen wollen, sollten sich frühzeitig über die Vergabemodalitäten der Banken informieren. Ein Darlehen während der Lehrzeit zu bekommen ist nämlich nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Manchmal scheitert der Kreditwunsch bereits an der Höhe der anvisierten Leihsumme. Da Azubis mit ihrem Gehalt meist unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegen, sind größere Kreditsummen ohne Bürgschaft für sie unerreichbar. Bessere Chancen haben sie, wenn sie einen Kreditbetrag wählen, den sie rasch abbezahlen können oder wenn sie ein Darlehen aufnehmen, das ihren Lebensunterhalt während der Ausbildung sichern soll.

Die persönliche Ausgangssituation klären: Hierbei kann es von Vorteil sein, sich zunächst an die Hausbank zu wenden, die das eigene Konto vielleicht schon seit der Kindheit betreut. Besteht ein persönliches Vertrauensverhältnis, sind Banken meist kulanter als bei Kunden, die ihren Antrag anonym per Onlineformular stellen. Positiv fällt auch eine gute Vorbereitung auf. Auszubildende sollten also ihre Lohnnachweise parat haben und eine Aufstellung aller Einnahmen und Ausgaben mitbringen. Neben Miete und Lebensmittelkosten gehören dazu auch Handykosten sowie die Kosten für andere Laufzeitverträge wie das Fitnessstudio, den Streaminganbieter oder den Sportverein.

Schufa-Prüfung: Ganz wichtig für die Kreditentscheidung ist das Ergebnis der Schufa-Prüfung. Wer hier schlecht abschneidet bekommt bei konventionellen Bankhäusern keinen Kredit mit 18 in der Ausbildung. Im Zweifelsfall sollten sich Azubis bereits im Vorfeld über den aktuellen Stand ihrer Schufa-Daten informieren. Einmal im Jahr ist die Selbstauskunft sogar kostenlos. Sind problematische Einträge vorhanden, besteht vielleicht die Möglichkeit diese vorzeitig löschen zu lassen. Andernfalls braucht der Bewerber einen solventen Bürgen, der den Kreditantrag mit ihm gemeinsam stellt.

Förderkredite und andere Alternativen: Keine zusätzlichen Sicherheiten sind hingegen beim Bildungskredit nötig, der über das Bundesverwaltungsamt vergeben wird. Er ist speziell für Auszubildende gedacht, die während ihrer Ausbildungszeit finanzielle Unterstützung benötigen um ihre Miete zu bezahlen oder ihre Lebenshaltungskosten zu decken. Das Darlehen kann in der Ausbildung für einen Zeitraum von maximal 2 Jahren beantragt werden. Die monatliche Auszahlung liegt je nach Vereinbarung zwischen 100 und 300 Euro. Auch eine Einmalzahlung ist denkbar, darf den Betrag von rund 3600 Euro aber nicht überschreiten.

Alternativen: Wer auf klassischem Weg keinen Kredit mit 18 in der Ausbildung erhält, wird vielleicht bei einem alternativen Anbieter fündig. Beispielsweise bei einer Kreditbörse, an der private Anleger Geld verleihen. Die Kreditzinsen bei P2P-Darlehen sind jedoch wesentlich höher als bei der Hausbank oder bei einem Förderdarlehen. Das gilt übrigens auch für die Gebühren beim Mikrokreditanbieter, der auf Kurzzeitkredite spezialisiert ist und für die Zinsen beim Dispokredit, weshalb Finanzexperten von der dauerhaften Überziehung des Girokontos eher abraten.

Wege zum Autokredit in der Lehre

Wer das erste eigene Geld verdient, träumt oft auch davon, ein eigenes Auto zu finanzieren. In der Ausbildung lässt sich dieses Vorhaben nur unter bestimmten Voraussetzungen umsetzen. Schließlich sind Lehrlingsgehälter meist knapp bemessen. Je nach Branche dauert eine Ausbildung außerdem nur zwei oder drei Jahre. Ein Zeitraum, der viel zu kurz ist, um ein umfangreiches Darlehen mit kleinem Gehalt vollständig abzubezahlen. Kein Wunder also, dass die meisten Banken ein Darlehen in der Ausbildung nur dann bewilligen, wenn der Azubi eine Bürgschaft vorlegen kann.

  • Die grundsätzlichen Voraussetzungen für eine Kreditvergabe sind bei allen Banken dieselben. Der Kreditnehmer muss volljährig sein, darf keine gravierenden Negativeinträge in seiner Schufa-Auskunft haben und sollte über ein regelmäßiges Gehalt verfügen, das oberhalb der für ihn geltenden Pfändungsfreigrenze liegt. Lehrlingsgehälter liegen aber meist unterhalb dieses Betrags. Die Bank kann also nicht auf den Lohn des Auszubildenden zugreifen, wenn er seine Kreditraten nicht mehr begleicht. Bei Autokrediten ist es üblich, dass die Bank den Fahrzeugbrief einbehält, bis die Schuld beglichen ist.
  • Dafür muss das Kfz aber entsprechend viel wert sein, idealerweise sollte es sich also um einen Neuwagen mit Vollkaksoschutz handeln. Einen solchen aber wird ein Azubi kaum finanzieren können und ein Gebrauchtwagen mit einem Kaufpreis von 2000 Euro oder weniger ist als Sicherheit nicht zu gebrauchen. Der sicherste Weg, in der Ausbildung ein Auto zu finanzieren, geht also über eine Bürgschaft. Dabei akzeptiert die Bank jeden Bürgen, der ein stabiles und zukunftssicheres Einkommen hat und dessen Schufa-Bewertung positiv ausfällt.
  • Ausbildungsverträge sind zeitlich auf kürzere Zeiträume befristet, als es dauert, ein teures Auto zu finanzieren. In der Ausbildung haben daher jene Bewerber die besten Chancen, die sich einen günstigen Gebrauchtwagen aussuchen, den sie noch während ihrer Lehrzeit abbezahlen können. Daher ist es auch klüger, sich bereits zu Beginn der Lehre um ein Darlehen zu bemühen und nicht erst im 3. Lehrjahr. Eine Ausnahme machen Banken manchmal, wenn der Azubi eine Übernahmegarantie seines Arbeitgebers vorlegen kann, durch die sein Verdienst auch über die Ausbildungszeit hinaus gesichert ist.
  • Alternativ dazu können sich Azubis bei einer Kreditbörse bewerben. Hier sind es Privatleute, die Kredite vergeben, wobei die endgültige Kreditentscheidung immer der Partnerbank der Kreditbörse obliegt. Eine Bürgschaft kann dabei hilfreich sein, wird aber nicht vorausgesetzt. Ist der benötigte Betrag sehr gering, lohnt es sich vielleicht auch, kurzfristige Darlehen vom Mikrokreditanbieter zu recherchieren. Sie müssen jedoch innerhalb weniger Monate zurückgezahlt werden.

Minikredite von privat

Warum ist es so schwer, einen Kredit in der Ausbildung von der Sparkasse zu bekommen, wo doch gerade die öffentlich-rechtlichen Geldinstitute mit billigen Azubi- und Studentenkonten junge Leute als Kunden an sich binden möchten? Bei den klassischen Filialbanken und den Online-Geldinstituten sieht es nicht besser aus. Ein Kredit als Azubi ohne Bürgen und ohne Sicherheiten ist nur schwer oder zu sehr ungünstigen Konditionen erhältlich. Der Grund ist einfach: Bei niedrigem oder in der Zukunft unsicherem Einkommen beurteilen die Banken das Risiko eines Zahlungsausfalls als besonders hoch.

Die Banken und Sparkassen sind in der Gestaltung ihrer Richtlinien für die Kreditvergabe nicht in einem rechtsfreien Raum unterwegs. Faule Kredite waren der wesentliche Auslöser der weltweiten Finanzkrise im Jahr 2007. Damit sich so ein Szenario nicht wiederholt, gibt es mittlerweile gesetzliche Regelungen, die den Geldinstituten allzu risikoreiche Kredite untersagen. Eine strenge Interpretation der EU-Richtlinien hat zum Teil kuriose Folgen. Deutschland hat 2016 die Richtlinie für Wohnimmobilien-Kredite in nationales Recht umgesetzt. Seitdem haben Rentner Schwierigkeiten, ein Darlehen als Anschlussfinanzierung für eine auslaufende Immobilienfinanzierung zu erhalten. Obwohl der Kredit durch die Immobilie komplett gesichert ist, muss die Bank bei strenger Auslegung der Richtlinie darauf achten, dass das Darlehen zu Lebzeiten zurückgezahlt werden kann. Das ist im Rentenalter aber nicht immer wahrscheinlich.

Ähnlich geht es auch beim Kredit in der Ausbildung. Die Sparkasse weiß nicht, wie es mit der Übernahme nach Ende der Ausbildung aussieht. Vielleicht droht eine Zeit der Arbeitslosigkeit, und die Rückzahlung ist gefährdet. Als Sparer sind die jungen Leute willkommen, als Kreditnehmer aber nicht. Dabei ist gerade in der Zeit des Berufseinstiegs ein gewisser Finanzbedarf normal, zum Beispiel für die erste eigene Wohnung oder für ein Auto, das für den Weg zur Ausbildungsstelle benötigt wird.

Das Girokonto bietet über den Dispo-Kredit finanziellen Spielraum. Ohne ausreichendes Einkommen ist aber in der Regel schon bei 500 Euro Schluss. Regelmäßige Zahlungen von zum Beispiel 100, 200 oder 300 Euro monatlich verspricht der KfW Bildungskredit. Alternativ sind höhere Einmalzahlungen möglich.

Gleichaltrige Freunde anzupumpen, dürfte bei weiterem Geldbedarf zwecklos sein. Sind sie in vergleichbarer Lebenssituation, stehen sie vor dem gleichen Problem wie Sie und haben nichts übrig zum Verleihen. Möglicherweise haben Ihre Eltern etwas Geld, oder sie unterschreiben einen Kreditvertrag als Bürgen. Rein finanziell gesehen ist das eine sinnvolle Lösung, aber der Abschied aus dem Elternhaus und der Schritt in ein eigenständiges Leben werden durch diese Abhängigkeit möglicherweise kompliziert, weil Eltern bei der Verwendung des Geldes mitreden möchten.

Vermittlungsplattformen im Internet greifen den Gedanken des Kredits unter Freunden auf und bringen fremde Geldgeber mit Kredit-Interessenten zusammen. Die Geldgeber erwarten für mehr Risiko eine bessere Rendite. Schnäppchen gibt es bei den Privatkrediten also eher nicht. Der wesentliche Vorteil des Minikredits für Studenten, Rentner, Selbstständige, Arbeitslose und eben auch Azubis ist die flexiblere Vergabe. Der fremde Freund gibt eben Kredit auch in der Ausbildung, wenn die Sparkasse ablehnt.

Kleinkredite für Azubis

Auch Lehrlinge haben unter Umständen Chancen auf einen Kredit. In der Ausbildung ist das ohne Bürgen aber nicht immer möglich. Will sich der Auszubildende beispielsweise ein Auto kaufen, das er innerhalb seiner Lehrzeit nicht abbezahlen kann, braucht er die Bürgschaft seiner Eltern oder einer anderen solventen Person, um das Darlehen zu bekommen. Kleinkredite hingegen werden oft ohne zusätzliche Sicherheiten vergeben. Je nach Leihsumme sind sie beim klassischen Kreditinstitut oder bei Spezialanbietern online erhältlich. Bei diesen gelten aber andere Regeln als bei der Hausbank.

Kleinkredite von der Hausbank: Einen Kredit bei der Hausbank zu beantragen, kann für Azubis einige Vorteile haben. Die Mindestleihsumme liegt normalerweise zwischen 1500 und 2000 Euro. Genug also, um den Führerschein oder ein gebrauchtes Auto zu finanzieren. Ist der junge Verbraucher bereits seit seiner Kindheit Kunde der Bank, besteht meist schon ein persönlicher Kontakt und damit ein gewisses Vertrauensverhältnis, mit dem die Chancen auf Bewilligung steigen. Voraussetzung ist natürlich, dass der Kunde bereits volljährig ist und sein Ausbildungsgehalt hoch genug ausfällt, um die beabsichtigte Kreditsumme innerhalb seiner verbleibenden Lehrzeit vollständig abzubezahlen.

Wer erst gegen Ende der Ausbildung einen Kleinkredit aufnehmen will, muss die Bank davon überzeugen, dass er seine Raten auch nach Ablauf seines Ausbildungsvertrages begleichen kann. Das gelingt beispielsweise mit einer schriftlichen Übernahmegarantie des Lehrbetriebes oder mit dem von beiden Parteien unterzeichneten Arbeitsvertrag seines zukünftigen Arbeitgebers. Außerdem sollte seine Schufa-Auskunft keine Einträge über vonseiten des Anbieters gekündigte Konto- oder Handyverträge oder andere Negativmerkmale enthalten.

Mikrokredite vom Onlineanbieter: Seriöse Kleinkredite im Miniformat gibt es darüber hinaus bei Spezialinstituten für Mikrokredite. Sie bieten Kreditsummen ab 50 Euro aufwärts an, also in jener Größenordnung, die normale Banken nicht bedienen. Bei ihnen stehen die Chancen auf einen Kredit in der Ausbildung ohne Bürgen oft besser als bei klassischen Kreditinstituten. Das liegt vor allem daran, dass für Mikrokredite besondere Regeln für die Laufzeit und Rückzahlung gelten, die sich auch positiv auf die Bonitätseinstufung des Bewerbers auswirken. Ein Kleinstdarlehen muss innerhalb von 30 bis 60 Tagen zurückgezahlt werden.

Für derart kleine Zeiträume werden Schufa-Merkmale anders gewichtet als für Kreditverträge mit einer Laufzeit von mehreren Jahren. Bei sehr kleinen Leihsummen erfolgt die Ablöse per Einmalzahlung, Bestandskunden können auch mehrere Ratenzahlungen vereinbaren. Außerdem vergeben Mikrokreditanbieter zunächst nur sehr kleine Leihsummen. Erst, wenn der Kunde den Betrag fristgerecht zurückgezahlt hat, kann er sich beim zweiten Kredit mehr Geld leihen. Das Mindesteinkommen des Bewerbers sollte bei etwa 600 Euro liegen, eine Voraussetzung, die viele Lehrlinge erfüllen.

Bildungskredit, BAföG und Förderkredit

Grundsätzlich können auch junge Leute, die noch in der Ausbildung sind, einen Kredit aufnehmen. Der Gesetzgeber legt lediglich fest, dass sie dafür mindestens 18 Jahre alt sein müssen. Ob das Kreditvorhaben gelingt, steht aber auf einem anderen Blatt. Gute Chancen haben Bewerber beispielsweise beim Bundesverwaltungsamt, das den sogenannten Bildungskredit vergibt. Schwieriger wird es, wenn es sich um einen reinen Konsumkredit handelt, den der junge Bewerber bei seiner Hausbank beantragt. Denn die Richtlinien bei der Kreditvergabe sind für alle Bankkunden gleich hoch.

Wer noch nicht ausgelernt ist, verdient in der Regel zu wenig, um für sämtliche seiner Lebenshaltungskosten aufzukommen. Das gilt insbesondere für Azubis, die bereits von zu Hause ausgezogen sind. Sie können bei Einrichtungen von Bund und Ländern Unterstützung beantragen oder einen Kredit aufnehmen, um ihre Ausbildung und ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Wer eine klassische Lehre im Handwerk, Einzelhandel und Co. absolviert, kann beispielsweise Berufsausbildungshilfe beantragen, die zu den Sozialleistungen zählt und nicht zurückgezahlt werden muss.

Auf das BAföG und ein Darlehen von der KfW-Bank wiederum haben nur Teilnehmer an bestimmten schulischen Ausbildungen Anspruch. Außerdem ist die monatliche Beihilfe abhängig vom eigenen Gehalt und von dem der Erziehungsberechtigten. Für den Bildungskredit des Bundes hingegen können sich sowohl Berufsfachschüler als auch Lehrlinge bewerben. Er wird unabhängig davon vergeben, was der Antragsteller oder seine Eltern verdienen und ist ungleich günstiger als vergleichbare Ratenkredite von der Hausbank. Dabei kann der Kreditnehmer selbst entscheiden, ob er die Kreditsumme in monatlichen Raten oder in einer Einmalzahlung erhalten möchte.

Konsumkredite bei Direktbank und Co.

Eine Option, die es beim BAföG und beim KfW-Förderkredit nicht gibt. Wer in der Ausbildung einen Kredit aufnehmen möchte, um ein eigenes Auto oder einen Sommerurlaub mit Freunden zu finanzieren, kann sich natürlich auch bei jeder Bank bewerben. Da er als Azubi aber nur einen befristeten Arbeitsvertrag vorlegen kann und meist weniger verdient, als er bei einer Kontopfändung selbst behalten dürfte, sind die Chancen auf Bewilligung gering. Zumindest, wenn er keinen Bürgen hat. Anders sieht es an Kreditmarktplätzen aus, die Privatdarlehen vermitteln.

Hier entscheiden die Kleinanleger, wen sie finanzieren wollen. Die Mindestleihsumme beträgt allerdings rund 1500 Euro. Wer in der Ausbildung einen Kredit aufnehmen will, der darunter liegt, kann sich bei einem Spezialanbieter für Minikredite bewerben, der Beträge ab 100 Euro verleiht. Alternativ dazu richtet die Bank vielleicht auch einen Überziehungsrahmen auf dem Girokonto in Höhe von 1 bis 2 Monatsgehältern oder mehr ein. Bevor sie ihn nutzen, sollten Azubis aber nachlesen, wie hoch der Zinssatz für ihren Dispokredit ist. Er liegt nämlich weit über den Zinsen, die für Ratenkredite üblich sind.

Ausbildungsdarlehen

Ausbildungsdarlehen gibt es mittlerweile bei vielen etablierten Banken. Gemeint sind hier in der Regel monatliche Zuschüsse, wenn die Lebenshaltungskosten höher sind als die Ausbildungsvergütung. Bei einer größeren Einmalzahlung tun sich die Kreditinstitute dagegen häufig schwer. Eigene Richtlinien sowie Vorgaben der Finanzaufsicht stehen möglicherweise entgegen. Aber auch hierfür gibt es Lösungen.

Wenn das Geld, das Sie in der Ausbildung verdienen, für einen normalen Monat ohne besondere Ausgaben nicht reicht, sollten Sie an erster Stelle Ihre fixen Kosten überprüfen. Sind alle Positionen wirklich zwingend? Es muss ja nicht jährlich das neueste Smartphone mit einem entsprechend teuren Vertrag sein. Auch ein Wechsel des Strom- oder Gasanbieters kann eine Menge Geld sparen. Dann gehören die variablen Kosten auf den Prüfstand: Mit einem Azubi-Ticket sind Bus und Bahn oft billiger als die Benutzung des eigenen Autos. Und wenn man jeden Euro umdrehen muss, muss man eben auch mal auf ein Feier-Wochenende verzichten.

Es kann aber durchaus sein, dass auch nach sorgfältiger Abwägung die Kosten einfach zu hoch bleiben, beispielsweise wenn Sie eine auswärtige Ausbildung in einem weniger gut bezahlten Beruf machen, oder wenn durch ein ergänzendes Auslandsstudium Aufwendungen anfallen. Für ein duales Studium gibt es unter bestimmten Voraussetzungen Bafög, das Ausbildungsdarlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz. Bei einer betrieblichen Ausbildung können Berufsausbildungsbeihilfen beantragt werden.

Voraussetzungen für einen günstigen Kredit in der Ausbildung sind entweder eine gute Bonität oder Sicherheiten, die die Bank bei Zahlungsverzug verwerten kann. Die Bonität können Sie beim Ausbildungsdarlehen gleich abhaken – selbst bei guter Zahlungsmoral und ohne negativen Schufa-Eintrag dürfte das Einkommen einfach zu gering sein. Sicherheiten wie eine Lebensversicherung mit angespartem Rückkaufswert oder ein gut gefülltes Wertpapierdepot existieren in jungen Jahren meist nicht. Benötigen Sie aber den Kredit für ein Auto, weil die Ausbildungsstätte sonst nicht zu erreichen ist oder Sie im Außendienst mobil sein müssen, können Sie das Fahrzeug dem Kreditgeber sicherungsübereignen. Die Bank behält die Zulassungsbescheinigung Teil II, den früheren Fahrzeugbrief, und bleibt Eigentümer des Autos, bis der Kredit zurückgezahlt ist. Allerdings wird die Bank eine Vollkaskoversicherung verlangen, und die ist für Fahranfänger recht teuer.

Eine Alternative ist, den Kreditvertrag von einem Bürgen mit unterzeichnen zu lassen. Die Bank kann ihn in Anspruch nehmen, wenn Sie nicht zahlen (Ausfallbürgschaft), oder als zweiten Schuldner (selbstschuldnerische Bürgschaft). Beim Ausbildungsdarlehen treten oft die Eltern als Bürgen auf. Haben diese ein geregeltes Einkommen und gute Bonität, ist das für die Bank eine sehr sichere Angelegenheit.

Die letzte Chance, die einen Kredit in der Ausbildung möglich macht, ist ein privater Kreditgeber. Vermittlungsplattformen im Internet bringen Kreditsuchende und Anleger zusammen. Der Privatkredit ist nicht billiger als bei der Bank und geht auch nicht von heute auf morgen, da viele Anleger jeweils kleine Anteile finanzieren. Aber private Geldgeber sind flexibler. Sie sind nicht an strenge Richtlinien gebunden und oft bereit, für mehr Zinsen auch ein höheres Ausfallrisiko einzugehen.

Sofortkredit für Azubis

Viele Banken zögern, bevor sie einen Sofortkredit für Azubis vergeben. Schließlich verdienen die meisten Lehrlinge kaum genug, um ihre monatlichen Lebenshaltungskosten zu decken und sind auf die finanzielle Unterstützung ihrer Eltern angewiesen. Eine zusätzliche Rate am Ende des Monats können sich viele Auszubildende daher kaum leisten. Außerdem ist die Ausbildung zeitlich auf maximal drei Jahre begrenzt. Größere Kreditsummen mit einer Laufzeit von fünf Jahren oder mehr stellen für die Bank daher ein unkalkulierbares Risiko dar.

  • Wer sein Glück dennoch bei der Hausbank versuchen möchte, sollte zum Beratungsgespräch gleich einen geeigneten Bürgen mitbringen. Das kann ein Verwandter oder Bekannter sein, der bereit ist, für eventuelle Zahlungsausfälle des jungen Kreditnehmers einzustehen und der den Sofortkredit mit dem Azubi unterzeichnet. Als Bürge kommt jedoch nur infrage, wer selbst in einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis steht, ausreichend viel verdient und keine negativen Vermerke in der Schufa angesammelt hat. Ebenfalls punkten kann der Azubi, wenn er der Bank eine Übernahmegarantie seines Ausbildungsbetriebes vorlegen kann.
  • Per Finanzkauf lässt sich der Sofortkredit für Azubis ebenfalls realisieren. Das ist besonders empfehlenswert, wenn es sich bei der Wunschsumme um weniger als 1000 Euro handelt, die beispielsweise für eine Reise oder die günstige Einrichtung im Möbelhaus verwendet werden sollen. Bei vielen Banken gibt es nämlich einen Mindestbetrag für Darlehen, er liegt meist zwischen 1000 und 2000 Euro. Wer weniger braucht, ist mit einem sogenannten Händlerkredit gut beraten. Er kann direkt im Reisebüro oder Kaufhaus abgeschlossen werden, vorausgesetzt der Azubi ist volljährig, kann einen regelmäßigen Gehaltseingang nachweisen und hat keine negativen Einträge im Schufa-Register.
  • Nicht jeder Lehrling hat wohlhabende Eltern, die für ihn bürgen können und manchmal kommt auch ein Finanzkauf nicht infrage. In diesem Fall können sich Lehrlinge online auf einer Kreditbörse um ihr Wunschdarlehen bewerben. Der Mindestbetrag liegt hier bei 1000 Euro, wobei die Zinsen in der Regel höher ausfallen als bei der Hausbank. Finanziert wird das Darlehen von Privatleuten, die den Kreditmarktplatz als Anlagemöglichkeit nutzen. Ein Kreditgesuch wird daher oft von 20 oder mehr Anlegern finanziert, deren Beteiligung jeweils bei mindestens 25 Euro liegt.

Gute Chancen auf einen Privatkredit haben Azubis, wenn sie ihre Bewerbung sorgfältig und detailgenau erstellen. Dabei sollten sie den Verwendungszweck ihres Kredites ebenso darlegen wie ihre monatlichen Ausgaben. Wer schon im Besitz eines eigenen Autos ist, kann dieses außerdem als Sicherheit anführen und von der Kreditbörse schätzen lassen. Anschließend haben die Anleger knapp drei Wochen Zeit, um in das Projekt einzusteigen. Wer sich hier bewirbt, kann also frühestens nach drei bis vier Wochen mit der Auszahlung seines Wunschbetrages rechnen.

Einen speziellen Sofortkredit für Auszubildende haben Banken nicht im Angebot. Besondere Regeln gelten für sie bei der Kreditaufnahme allerdings schon. Sie verdienen nicht nur weniger als normale Angestellte, sondern können auch nur einen befristeten Arbeitsvertrag vorweisen. Er endet in der Regel dann, wenn sie ihre Ausbildung abgeschlossen haben. Darüber hinaus sind die meisten Azubis noch jung und besitzen weder Immobilien noch andere Vermögenswerte, die sie der Bank als Sicherheit anbieten können. Ein Kleindarlehen erhalten sie dennoch, wenn sie volljährig sind, Kreditbetrag und Laufzeit klug wählen und ihre Rechnungen bisher immer pünktlich bezahlt haben.

Sofortkredite von Direktanbietern sind dabei besonders günstig und schnell. Da reine Onlinebanken keine Niederlassungen unterhalten, können sie ihre Zinsen günstiger kalkulieren als Filialbanken. Um sich rasch über die aktuell erhältlichen Produkte zu informieren, besuchen Azubis am besten eine Kreditvergleichsseite. Weitere Details zu Darlehen und Konditionen erfahren sie mit einem Klick auf das jeweilige Angebot. Die Antragstellung erfolgt online, die nötigen Unterlagen reichen Bewerber per E-Mail-Anhang an. Die meiste Zeit nimmt für gewöhnlich die Identitätsprüfung in Anspruch, zumindest wenn sie auf dem Postweg erfolgt.

Dann kann es mehrere Werktage dauern, bis Ausweisbestätigung und Kreditvertrag zwischen Bewerber und Bank hin und hergeschickt wurden. Wer den Kredit besonders schnell erhalten will, sucht daher gezielt nach Anbietern, die eine beschleunigte Prüfung per Video-ident-Verfahren vornehmen und bei denen es möglich ist, den Kreditvertrag mit einer digitalen Unterschrift zu unterzeichnen. Ein Sofortkredit ist für Auszubildende aber nur bis zu einem gewissen Betrag realistisch. Er sollte so gewählt sein, dass ihn der junge Kreditnehmer noch vor Abschluss seiner Ausbildung vollständig abbezahlen kann.

Wer mehr braucht, muss den Kreditantrag gemeinsam mit einem solventen Bürgen stellen. Das gilt übrigens auch in Fällen, in denen die Schufa-Auskunft Mängel im Zahlverhalten offenbart. Eine schlechte Schufa in Kombination mit einem geringen Gehalt, das noch unter der Pfändungsfreigrenze liegt, führt ohne zusätzliche Sicherheiten fast immer zur Ablehnung des Kreditantrags. Ausnahmen gelten allerdings bei Mini-Krediten und an Kreditmarktplätzen, die sogenannte P2P-Darlehen vermitteln. Dabei handelt es sich um normale Ratenkredite ab einer Höhe von etwa 1500 Euro, die aus dem Vermögen von Privatanlegern finanziert werden.

Weil die Anleger selbst entscheiden, wen sie in welchem Umfang unterstützen wollen, haben hier auch Lehrlinge und andere Bewerber mit eher schwieriger Bonität eine Chance. Ein kleiner Sofortkredit ist für Auszubildende natürlich auch über den Dispo auf ihrem Girokonto realisierbar. Oder sie beantragen ein sogenanntes Kurzzeitdarlehen beim Minikreditanbieter. Er überweist das Geld bereits nach wenigen Stunden aufs Konto. Erstantragsteller können sich allerdings nur etwa 500 Euro leihen und müssen den Kredit innerhalb von 30 Tagen wieder zurückzahlen.

Kleinkredit für Auszubildende: Kleinkredite für Azubis

Bei den klassischen Geschäftsbanken wird selbst ein Kleinkredit für Auszubildende, Studenten, Arbeitslose, Rentner, ja sogar für gut verdienende Selbstständige zum Problem. Die internen Vorgaben setzen für die Kreditvergabe nicht nur ein ausreichend hohes, sondern auch regelmäßiges Einkommen voraus. Die Regelungen sind nicht willkürlich getroffen, sondern beruhen in weiten Teilen auf europäischen Richtlinien, die in den EU-Staaten in nationale Gesetze umgesetzt werden müssen. Geleitet vom Gedanken des Verbraucherschutzes, der die Menschen vor unüberlegter Verschuldung schützen soll, werden die Leitplanken sehr eng gesetzt.

Kein Haus für Rentner

Ein Beispiel für die Regelungswut ist die Wohnimmobilienkredit-Richtlinie, die seit März 2016 in Deutschland gilt. So sperrig wie das Wort sind auch die Regeln. Bislang reichte es völlig, dass eine Hypothek oder Grundschuld ins Grundbuch eingetragen wurde. Dieses Grundpfandrecht war eine ausreichende Sicherheit für den Kredit, und auch ältere Menschen konnten einen Immobilienkredit bekommen. Faktisch wurde dieser mit dem Grundstück vererbt, und weder der Bank noch den Erben entstand ein Schaden. Die neue Richtlinie setzt aber nicht nur ausreichendes Einkommen voraus, sondern kann auch so interpretiert werden, dass das Darlehen zu Lebzeiten getilgt werden muss. Ab dem sechzigsten Lebensjahr wird es damit nicht nur schwierig, einen neuen Kredit zum Beispiel für eine seniorengerechte Wohnung zu bekommen, sondern auch die Anschlussfinanzierung eines auslaufenden Darlehens kann zum Spießrutenlauf werden.

Alternativen beim Kleinkredit

Glücklicherweise wissen auch die Banken, dass Senioren aufgrund der demografischen Entwicklung eine Zielgruppe mit wachsender Bedeutung sind. Bei ausreichender Bonität und Berücksichtigung der Kreditsicherung durch den Grundbesitz wird ein Kredit wohl nicht verweigert. Kleinkredite für Auszubildende und Studenten sind da schon problematischer, denn ihnen fehlt die gute Bonitätsbeurteilung. Das wird zum Hindernis, selbst wenn es um geringe Summen geht. Glücklicherweise gibt es aber Alternativen, die die persönliche Bonität ersetzen. Da wäre zunächst die Benennung eines oder mehrerer Bürgen, zum Beispiel der Eltern. Das passiert schon häufig beim Mietvertrag für die Studentenbude – zahlt der Sprössling die Miete nicht, holt sich der Vermieter das Geld bei den Eltern. Genauso geht es auch beim Kredit. Eine zweite Möglichkeit, auch mit geringem Einkommen einen Kredit zu erhalten, ist das Stellen von Sicherheiten. Davon wird häufig bei der Autofinanzierung Gebrauch gemacht. Das Fahrzeug wird der Bank sicherungsübereignet, und wenn die Kreditraten ausbleiben, holt sich die Bank das Auto.

Private Kreditgeber sind flexibler

Mittlerweile ist auch ein großer Markt für Kreditverträge unter Privatleuten entstanden. Vermittlungsplattformen bringen Menschen mit Geld, die bessere Zinsen wollen, mit Kreditsuchenden zusammen, die vom Bankensystem nicht bedient werden. Ein Kleinkredit für Auszubildende oder Selbstständige ist hier zwar nicht billiger, aber möglicherweise einfacher erhältlich als bei der Hausbank, da der private Kreditgeber nicht an starre Richtlinien gebunden ist.

Bonität und Bürgschaft für Azubis

Stimmen die Rahmenbedingungen, gibt es für junge Menschen durchaus Möglichkeiten, einen Kredit trotz Ausbildung zu bekommen. Vorausgesetzt, sie sind bereits volljährig. Die Vollendung des 18. Lebensjahres gehört zu den unverhandelbaren Bedingungen für ein Bankdarlehen. Minderjährige Lehrlinge brauchen einen Stellvertreter, beispielsweise einen Elternteil oder einen Verwandten, der den Kreditvertrag für sie unterzeichnet. Auch bei volljährigen Azubis kann die Unterstützung der Eltern maßgeblich für die Kreditentscheidung sein. Die meisten Lehrlingsgehälter sind schließlich knapp bemessen und die Anstellung für maximal drei Jahre garantiert.

Für die Vergabe von Darlehen gelten bei allen Banken strenge Regeln, denen auch Auszubildende genügen müssen. Wer einen Lehrvertrag vorweisen kann, erfüllt die erste Voraussetzung, da er über ein regelmäßiges Einkommen verfügt. Auch die Höhe des Lehrlingsgehalts spielt eine Rolle. Um ihr Verlustrisiko zu mindern, verlangt die Bank nämlich nach Sicherheiten. Dabei ist der pfändbare Teil des Einkommens stets die erste und grundlegende Kreditsicherung. Azubis verdienen aber meist so wenig, dass die Bank selbst dann nicht auf ihr Gehalt zugreifen könnte, wenn sie ihre Raten nicht mehr bezahlen.

Einen Baukredit wird ein Auszubildender daher nicht bekommen, ein kleines Darlehen vielleicht schon. Eine Ausnahme machen manche Geldhäuser nämlich bei Lehrlingen, die kurz vor Abschluss ihrer Ausbildung stehen und einen Übernahmevertrag vorlegen können. Wer keine Übernahmegarantie seines Betriebes vorweisen kann, hat meist nur Chancen auf einen Kredit trotz Ausbildung, wenn eine zweite Person den Vertrag mitunterzeichnet. Bei dem Bürgen kann es sich um einen Elternteil, einen Verwandten oder eine nicht verwandte Person handeln.

Wichtig ist nur, dass der Mitunterzeichner von der Bank als kreditwürdig eingestuft wird. Ein geeigneter Bürge steht also in einem stabilen, unbefristeten Arbeitsverhältnis, in dem eine Kündigung unwahrscheinlich erscheint. Er verdient genug, um die Kreditrate notfalls übernehmen zu können. Idealerweise kann er der Bank weitere Sicherheiten anbieten, beispielsweise Policen von Lebensversicherungen oder einen Fahrzeugschein. Außerdem muss er die zweite grundlegende Voraussetzung für ein Bankdarlehen erfüllen, nämlich mit einer positiven Bonitätsbewertung bei der Schufa verzeichnet sein.

Dabei spielt es keine Rolle, ob der Bürge bereits ein anderes Darlehen abbezahlt. Zumindest, solange er seine Raten pünktlich begleicht. Gemahnte oder vollstreckte Zahlungsbescheide hingegen führen zu negativen Schufa-Vermerken. Sie sind selbst bei gutem Einkommen Grund genug für die Bank, die Bürgschaft abzulehnen. Das gilt auch, wenn der Azubi selbst durch problematisches Zahlungsverhalten aufgefallen ist. Handyverträge, die vonseiten des Anbieters gekündigt wurden oder Versandhausrechnungen, die seit Wochen auf ihre Begleichung warten, können die Bonitätseinstufung empfindlich beeinträchtigen.


Marcel Ziegler

Als ehemaliger Finanz- und Honorarberater habe ich jahrelang direkt mit Privatkunden gearbeitet und weiß daher aus eigener Erfahrung, welche Fehler Menschen beim Umgang mit Geld machen. Ich kenne die Fallstricke von Bank- und Versicherungsprodukten und habe es mir zur Aufgabe gemacht, das Thema Finanzen so zu erklären, dass es wirklich jeder versteht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.