Kredit für Behinderte

Bei einem Kredit für Behinderte gilt der gleiche Grundsatz, der auch in vielen anderen Lebensbereichen zutrifft: Behinderte Menschen haben möglicherweise andere Bedürfnisse, möchten aber nicht auf ihr Handicap reduziert werden und wünschen sich deshalb auch keine Sonderbehandlung.

Behindert oder nicht – für die Bank entscheidet die Bonität über die Kreditvergabe. Vergünstigungen gibt es aber im Bereich der Baufinanzierung, wenn beispielsweise ein barrierefreier Umbau ansteht.

Kredit und Behinderung: Bonität zählt

Bei einem Kredit spielt die körperliche Einschränkung des Bewerbers keine Rolle. Für die Bank zählt einzig die Bonität, also die berufliche und finanzielle Situation des Antragstellers sowie sein bisheriges Zahlverhalten, wie es bei der Schufa und anderen Infodiensten vermerkt ist.

  • Geht der Antragsteller trotz seiner körperlichen Einschränkung einer regelmäßigen beruflichen Tätigkeit mit normaler Bezahlung nach, sind seine Chancen auf einen Ratenkredit genauso hoch wie bei einem körperlich Gesunden.
  • Umso mehr, wenn er im öffentlichen Dienst tätig ist, einem Sektor, in dem Menschen mit Behinderung bevorzugt eingestellt werden.
  • Neben der Höhe des Gehalts interessiert sich die Bank auch für Dauer und Stabilität des Beschäftigungsverhältnisses sowie etwaige Vermögenswerte, die zur Sicherheit herangezogen werden können.
  • Ist auch die Schufa-Auskunft in Ordnung, steht der Bewilligung des Kreditantrags nichts im Wege.
  • Ansonsten stehen Kredite ohne bzw. trotz negativer Schufa selbstverständlich auch Behinderten offen.

Zuschüsse und Darlehen, die für Behinderte aber auch für ältere Verbraucher gedacht sind, die für die Zukunft vorsorgen wollen, sind geförderte Kredite zum behindertengerechten Umbau der Wohnung oder zur Anschaffung von Hilfsmitteln. Sie sind beispielsweise bei Förderbanken, aber auch bei Einrichtungen des Bundes und der Länder erhältlich. Im Unterschied zum normalen Bankkredit dürfen sie aber nur für den angegebenen Zweck verwendet werden und beispielsweise nicht, um Konsumgüter zu kaufen.

Herausforderung bei Erwerbsminderungsrente

Schlechter stehen die Chance auf ein Darlehen für Behinderte, deren Einschränkungen so stark ausgeprägt sind, dass sie keiner beruflichen Tätigkeit mehr nachgehen oder nur noch sehr reduziert arbeiten können.

  • Sie erhalten meist eine Erwerbsminderungsrente, die zwar einen regelmäßigen Geldeingang auf dem Konto darstellt, für gewöhnlich aber zu niedrig ist, um die Kreditvergabe zu rechtfertigen.
  • Dabei orientieren sich Banken an der jeweils geltenden Pfändungsfreigrenze, unterhalb derer sie bei Zahlungsrückständen nicht auf das Einkommen des Schuldners zugreifen können.
  • Wer Erwerbsminderungsrente bezieht, ist also auf die Unterstützung eines solventen Bürgen angewiesen.

Bei sehr kleinen Leihsummen sind vielleicht Minikredite eine Alternative. Da es sich um Kurzzeitdarlehen mit einer Maximalhöhe von 3000 Euro handelt, sind auch die Anforderungen an die Einkommenshöhe des Bewerbers nicht ganz so hoch. Ein für Minikredite üblicher Zinssatz liegt allerdings weit über dem, was eine klassische Bank verlangt. An Kreditbörsen verleihen private Kreditgeber Summen ab einer Höhe von rund 1500 Euro. Auch hier sind die Hürden für Bewerber niedriger und die Zinsen entsprechend höher.

Auf das Auto besonders angewiesen

Je nach Art einer körperlichen Beeinträchtigung kann der Behinderte auf ein Auto stärker angewiesen sein als andere. Eventuell sind Modifikationen des Fahrzeugs nötig, um es trotz der Behinderung sicher bewegen zu können. Hier bestehen dieselben Möglichkeiten zur Finanzierung wie generell beim Fahrzeugkauf. Die persönliche Bonität des Schuldners spielt zwar eine Rolle, aber durch die Sicherungsübereignung des Autos hat der Kreditgeber zusätzlich einen Sachwert als Sicherheit. Selbst wenn der behinderte Mensch nicht vollständig in den ersten Arbeitsmarkt integriert ist und möglicherweise ein geringeres Einkommen erzielt, ist der Autokredit deshalb in der Regel kein Problem. Greifen sie aber nicht ohne eigene Recherche beim erstbesten Finanzierungsangebot aus dem Autohaus zu. Durch Anzahlung und hohe Schlussrate wird der Kredit wenig transparent. Die monatlichen Raten sind zwar verlockend niedrig und die Zinsen zur Unterstützung des Händlerumsatzes günstig gehalten. Aber durch die Schlussrate und die deswegen über die gesamte Laufzeit noch hohe Restschuld steigen die Gesamtkosten des Darlehens. Vor allem sollten Sie sich vorher im Klaren darüber sein, wovon die letzte Rate am Ende der Vertragslaufzeit bezahlt werden soll. Ein gewöhnlicher Ratenkredit ist einfacher zu durchschauen. Sie sehen die echte monatliche Belastung. Außerdem können Sie beim Händler eventuell einen Rabatt für Barzahlung aushandeln, der die höheren Zinssätze bei der Bank mehr als wettmacht.

Plattformen für Privatkredite nutzen

Falls die normalen Banken aufgrund eines zu geringen Einkommens Schwierigkeiten bei der Kreditvergabe bereiten, checken Sie unverbindlich die Möglichkeiten, die sogenannte P2P-Kredite bieten. Die Abkürzung steht für peer to peer und bezeichnet Kreditverträge unter Privatleuten, die über Internet-Plattformen seriös vermittelt werden. Die Anleger, die dort ihr Kapital einsetzen, wollen eine höhere Rendite als für sichere Kapitalanlagen und gehen deshalb auch mehr Risiko ein.

Das ist die Chance für alle, die bei den Banken keinen Kredit für Behinderte, Studenten, Arbeitslose, Rentner oder Selbstständige bekommen können. Die Zinsen sind zwar dem Risiko entsprechend hoch, und es sind auch Vermittlungsgebühren zu zahlen, aber dafür fallen die Vergabeentscheidungen öfter zugunsten des Antragstellers aus.

Förderkredite bei der Baufinanzierung in Anspruch nehmen

Ein frei verfügbares Darlehen für Behinderte existiert in Deutschland nicht, allerdings gibt es durchaus Kredite und Zuschüsse, die körperlich eingeschränkte Menschen in ihrer besonderen Lebenssituation unterstützen sollen. Zumindest, wenn das Geld für Umbauten und Anschaffungen verwendet werden soll, die in direktem Zusammenhang mit dem Handicap des Kreditnehmers stehen.

Planen Sie wegen einer Behinderung oder aus Altersgründen Umbaumaßnahmen in Richtung Barrierefreiheit oder allgemein altersgerechtes Wohnen, informieren Sie sich unbedingt über verbilligte Kredite oder Zuschüsse der KfW und der Förderbanken in den Bundesländern. Hier gibt es interessante Programme, die ein Darlehen erheblich billiger machen können als bei den Geschäftsbanken.


Marcel Ziegler

Als ehemaliger Finanz- und Honorarberater habe ich jahrelang direkt mit Privatkunden gearbeitet und weiß daher aus eigener Erfahrung, welche Fehler Menschen beim Umgang mit Geld machen. Ich kenne die Fallstricke von Bank- und Versicherungsprodukten und habe es mir zur Aufgabe gemacht, das Thema Finanzen so zu erklären, dass es wirklich jeder versteht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.