Kredit mit Sondertilgung

Der Kredit mit Sondertilgung ist besonders gut geeignet für Schuldner, die während der Laufzeit zusätzliche Zahlungen leisten möchten, um schneller schuldenfrei zu werden. Grundsätzlich ist es immer möglich, ein Darlehen vorzeitig abzulösen, wenn der Kreditnehmer Geld übrig hat. Doch Vorsicht ist geboten, nicht bei allen Kreditverträgen sind solche Sondertilgungen kostenlos. Die Banken vermindern die Gefahr von Gewinnverlusten durch Gebühren, die sie bei einer Sondertilgung in Rechnung stellen.

Ob es sich dann für den Schuldner überhaupt lohnt, den Kredit vorzeitig ganz oder teilweise zurückzuzahlen, muss er genau prüfen. Wenn die Gebühren für die Sonderzahlungen zu hoch sind, ist es besser, den Kredit ganz normal zu bedienen und das überschüssige Geld anders zu investieren.

  • Wie hoch die Gebühren für die Sondertilgung sind, hängt von den Kreditbedingungen der jeweiligen Bank ab.
  • Sie dürfen maximal ein Prozent der Summe betragen, die vorzeitig zurückgezahlt werden soll.
  • Das regelt die Richtlinie der EU für Verbraucherkredite.
  • Wer mehr zahlen soll, kann sich dagegen wehren.
  • Besser ist es natürlich, schon beim Abschluss des Kredits darauf zu achten, dass es sich um einen Kredit mit Sondertilgung handelt, bei dem vorzeitige Zahlungen jederzeit ohne zusätzliche Gebührenberechnung geleistet werden können.

Manchmal steht das Geld für die Modernisierung des Hauses erst etwas später zur Verfügung. Das gilt auch, wenn der Kreditnehmer das Geld nur braucht, weil er gerade das Angebot für einen günstigen Gebrauchtwagen vorliegen hat. Eigentlich benötigt er nur einen Zwischenkredit, mit dem die Ausgaben sofort getätigt werden können. In diesen Fällen ist ein Kredit mit Sondertilgung die beste Wahl. Sobald das erwartete Geld auf dem Konto ist, kann der aufgenommene Kredit zurückgezahlt werden und belastet das Haushaltskonto nicht länger.

Die Möglichkeit von Sondertilgungen prüfen

Bei der Suche nach einem günstigen Kredit sollte der Verbraucher nicht nur nach der Höhe der Zinsen fragen. Wenn er bereits im Voraus weiß, dass er den Kredit vor Ablauf des Zeitraums ablösen kann, sollte er nur Kredite mit Sondertilgungen abschließen. Das sollte er bereits beim Bankgespräch klären. Nur wenn die Bank einen Kredit mit Sondertilgung ohne zusätzliche Kosten anbietet, sollte der Kreditvertrag unterschrieben werden. Wer online auf der Suche nach dem günstigsten Kredit ist, kann in den Kreditvergleich den Wunsch nach Sondertilgung eingeben. Er erhält dann nur solche Angebote, bei denen eine vorzeitige Rückzahlung und zusätzliche Zahlungen zu den monatlichen Kreditraten ohne Gebühren möglich sind. Wenn dann mehr Geld zur Verfügung steht, kann der Kredit beglichen oder zumindest die Laufzeit des Kredits verkürzt werden.

Kredite mit endfälliger Tilgung

Bei einem Darlehen ohne Tilgung findet die Rückzahlung nicht in regelmäßigen Raten statt, sondern in einer Summe am Ende der Laufzeit.

Häufig wird ein solcher Kredit auch als tilgungsfreies oder endfälliges Darlehen bezeichnet.

  • Endfällige Darlehen sind in der Praxis eher die Ausnahme als die Regel.
  • Typisch sind Ratenkredite bzw.
  • Annuitätendarlehen, bei denen die Tilgung im Rahmen regelmäßig zu zahlender Raten erfolgt.
  • Die Schuld wird dadurch im Zeitablauf kontinuierlich abgebaut, wobei der Zinsanteil mit fortschreitender Laufzeit immer geringer und der Tilgungsanteil immer höher wird.
  • Bei Darlehen ohne Tilgung fallen dagegen während der Laufzeit nur Zinszahlungen an.

Dadurch ist die laufende Liquiditätsbelastung für den Kreditnehmer hier geringer, dafür am Laufzeitende umso höher.

Häufig als Immobilienfinanzierung

Aus Kreditgebersicht sind endfällige Darlehen tendenziell mit einem größeren Risiko verbunden als Annuitätendarlehen, da das Kreditrisiko hier in voller Höhe bis zum Schluss bestehen bleibt, während es sich bei ratenweiser Zahlung sukzessive vermindert. Das ist ein Grund dafür, warum tilgungsfreie Darlehen eher unüblich sind. Bei privaten Kreditverhältnissen kommen solche Kredite vor allem im Zusammenhang mit Immobilienfinanzierungen vor. Es handelt sich dann typischerweise um langfristige Finanzierungen.

Vielfach werden solche endfälligen Immobilienkredite mit einer Kapitallebensversicherung oder einem Bausparvertrag gekoppelt. Parallel zur Kreditvergabe wird dann eine Lebensversicherung bzw. ein Bausparvertrag vereinbart, die Verträge werden bei Fälligkeit bzw. Zuteilung zur Tilgung des Darlehens eingesetzt. Anstelle der laufenden Tilgung findet dann eine laufende Besparung der Lebensversicherung bzw. des Bausparvertrages statt.

Für Kreditnehmer eher von Nachteil

Eine solche Konstruktion ist allerdings aus Kreditnehmersicht oft unvorteilhaft. Dafür gibt es mehrere Gründe:

Mit dem Abschluss einer Lebensversicherung bzw. eines Bausparvertrags sind zusätzliche Kosten und Provisionen verbunden, die bei einem normalen Annuitätendarlehen nicht anfallen würden.

Die zu zahlenden Kreditzinsen sind üblicherweise höher als die Rendite aus der Lebensversicherung oder dem Bausparvertrag. Die Besparung anstelle der regelmäßigen Tilgung bedeutet daher wirtschaftlich ein Verlustgeschäft.

Es lässt sich nicht immer sicherstellen, dass Tilgungszeitpunkt und Fälligkeits- bzw. Zuteilungstermine zeitlich genau zusammenfallen, was zu zusätzlichen Kosten und Problemen führen kann.

Sinnvolles Instrument der Zwischenfinanzierung

Ansonsten werden Darlehen ohne Tilgung auch häufiger zu Zwischenfinanzierung – hier ebenfalls bevorzugt im Zusammenhang mit Immobilien – eingesetzt. Das Darlehen soll in diesem Fall dazu dienen, eine eher kurz- bis mittelfristige Finanzierungslücke zu überbrücken, die entsteht, weil eine bereits bestehende Lebensversicherung, ein Bausparvertrag oder eine andere Kapitalanlage noch nicht fällig oder zuteilungsreif ist. Eine vorzeitige Inanspruchnahme oder Auflösung ist in solchen Fällen vielfach nicht möglich oder mit Nachteilen verbunden. Sie können durch ein Darlehen ohne Tilgung vermieden werden.

Kredite effektiv tilgen

Wer wenig Zeit braucht, um einen Kredit tilgen zu können, reduziert damit die Zinsen deutlich. Bereits bei der Vertragsgestaltung sollte man darauf achten, die Restschuld niedrig zu halten und kostenfreie Sondertilgungen vornehmen zu können. Das ist besonders bei Immobiliendarlehen interessant, weil es dort um hohe Summen und lange Laufzeiten geht.

Zudem können hier Risiken für den Kreditnehmer minimiert werden, die entstehen, weil der Kredit mit Ablauf der Zinsbindung meist noch nicht vollständig getilgt ist. Aber auch bei der Autofinanzierung spielt die Restschuld eine Rolle

  • Bei Immobilienkrediten und anderen Ratenkrediten wird die monatliche Kreditrate üblicherweise so berechnet, dass sich eine konstante Belastung ergibt, die sogenannte Annuität.
  • Sie setzt sich aus Zinsen und Tilgung zusammen.
  • Durch die Tilgung nimmt die Restschuld ab, damit werden auch die Zinsen geringer.
  • In der folgenden Rate steigt dadurch der Tilgungsanteil.
  • Der Effekt beschleunigt sich, so dass die Tilgung zum Ende der Laufzeit sehr schnell geht.

Die Mathematik dahinter ist ziemlich aufwändig, aber Kreditrechner im Internet nehmen Ihnen die Arbeit ab und berechnen aus Kreditsumme, Zins und Laufzeit die erforderliche konstante Rate. Oder Sie geben die Rate vor und lassen berechnen, in welcher Zeit Sie den Kredit tilgen werden.

Vorfälligkeitsentschädigungen vermeiden

Für die Banken sind Kreditzinsen eine kalkulierte Einnahmequelle. Wird ein Kredit vorzeitig abgelöst, entgehen dem Kreditgeber Gewinne. Deshalb kann er eine Vorfälligkeitsentschädigung als Ausgleich verlangen – es sei denn, die Sondertilgungen sind vorher vereinbart. Achten Sie auf solche Möglichkeiten besonders bei lang laufenden Finanzierungen. Gelangen Sie zwischendurch zu Geld, ein Bonus, eine Abfindung, eine Erbschaft zum Beispiel, wäre es Unsinn, mickrige Habenzinsen zu bekommen, während Sie auf der anderen Seite deutlich höhere Sollzinsen bezahlen. Zugleich mindern die Sondertilgungen die Restschuld, die bei Ablauf der Zinsbindung noch besteht. Dazu ein Beispiel: Sie nehmen zum Hausbau ein Darlehen von 300.000 Euro zu 2 % Zinsen auf, das Sie mit 1.000 Euro im Monat für Tilgung und Zinsen bedienen. Sie entscheiden sich für eine Vertragslaufzeit von 15 Jahren, über die Ihnen der Zinssatz garantiert ist. Nach Ablauf der Vertragsdauer belaufen sich Ihre Schulden aber immer noch auf 195.000. Sind die Martzinsen zwischenzeitlich angestiegen, haben Sie möglicherweise Probleme, eine Anschlussfinanzierung zu stemmen. Dieses Risiko lässt sich durch Sondertilgungen während der 15 Jahre deutlich mindern.

Vorsicht bei Ballonkrediten

Bei der Autofinanzierung setzen die Angebote der Hersteller und Händler häufig auf den sogenannten Ballonkredit. Seinen Namen hat er von einer hohen Schlussrate, dem Ballon. Dadurch sind zwar die monatlichen Raten optisch niedrig, aber die Zinsen bleiben hoch, weil Sie erst mit dem Ballon zum Ende der Laufzeit den Kredit tilgen. Lassen Sie sich darauf nur ein, wenn die Finanzierung der Schlussrate sichergestellt ist. Ein Ratenkredit mit gleichbleibenden Raten ist transparenter und meist auch billiger.

Tilgungsfreie Darlehen ohne Tilgungsplan

Ein tilgungsfreies Darlehen, auch endfälliges Darlehen genannt, wird erst am Ende der Laufzeit zurückgezahlt. Anders als bei einem Tilgungsdarlehen fallen die monatlichen Raten also nur für die Zinsen, nicht für die eigentliche Tilgung an. Die finanzielle Belastung ist damit während der Laufzeit sehr gering.

Außerdem kann die monatliche Belastung für die Zinsen in voller Höhe steuerlich geltend gemacht werden. Deshalb sind tilgungsfreie Darlehen ein beliebtes Instrument zur Haus Kauf Finanzierung und werden von den meisten Banken angeboten, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

  • Selbstverständlich verleiht eine Bank Geld nur unter der Auflage, dass es nebst Zinsen wieder zurückgezahlt wird.
  • Die Rückzahlung des von den Zinsen unabhängigen Darlehensbetrags wird auch Tilgung genannt.
  • Auch beim tilgungsfreien Darlehen wird das Geld zurückgezahlt, allerdings erst am Ende der Laufzeit.
  • Insofern ist die Bezeichnung tilgungsfreies Darlehen auch etwas irreführend, viele Vermögensberater und Bankangestellte sprechen deshalb von einem endfälligen Darlehen.
  • Anders als bei einem klassischen Tilgungsdarlehen gibt es jedoch keinen Tilgungsplan, in dem die letztendliche Rückzahlung des Darlehensbetrags auf monatliche Raten verteilt wird.

Stattdessen wird die gesamte Darlehenssumme am Ende zurückgezahlt.

Wer ein tilgungsfreies Darlehen aufnimmt, sollte sich also sicher sein, dass er in der Zukunft über die finanziellen Mittel zur Rückzahlung des Darlehens verfügen wird. Eine solche Situation kann etwa bei einem noch nicht fälligen Bausparvertrag oder einer vermögensbildenden Lebensversicherung gegeben sein. Der Darlehensnehmer kann den Hauskauf dann über ein endfälliges Darlehen bereits vor der Fälligkeit von Bausparvertrag oder Lebensversicherung finanzieren. Hierbei sollte jedoch beachtet werden, dass der Wert von Bausparvertrag und Lebensversicherung höher sein muss, als die Darlehenssumme. Ansonsten können durch Inflation finanzielle Schwierigkeiten bei der Fälligkeit des Darlehens entstehen. Je weiter der Fälligkeitszeitpunkt von Bausparvertrag und Lebensversicherung in der Zukunft liegt, desto größer sollte der Wertunterschied zur Darlehenssumme sein.

Tilgungsfreie Darlehen trotz Schufa Einträgen

Mit negativen Einträgen in der Schufa ist es fast unmöglich, einen Kredit zur Finanzierung eines Hauskaufs aufzunehmen. Bei den endfälligen Darlehen sind Banken aber in der Regel etwas flexibler, da die monatliche finanzielle Belastung durch die erst am Ende fällige Tilgung wesentlich geringer ist. Voraussetzung ist natürlich, dass der Darlehensnehmer einen Bausparvertrag oder andere vermögensbildende Maßnahmen vorweisen kann, die ihm am Ende die Rückzahlung des Darlehens ermöglichen werden.

Wenn Sie diese Voraussetzungen erfüllen und eine besonders günstige Möglichkeit zur Finanzierung eines Hauskaufs suchen, ist ein tilgungsfreies Darlehen vielleicht eine Option. Dadurch können Sie in Zeiten sinkender Immobilienpreise vom Markt profitieren, obwohl Ihr bereits vorhandener Bausparvertrag oder Ihre vermögensbildende Lebensversicherung noch gar nicht fällig sind. Wie immer bei der Aufnahme größerer Darlehenssummen gilt aber auch beim endfälligen Darlehen, dass Sie sich genau über die Konditionen informieren und am besten von einem fachkundigen Experten beraten lassen sollten.

Volle Tilgung für Gutverdiener

Wer genug verdient um auch hohe Monatsraten zu stemmen, finanziert das Eigenheim mit einem Volltilger Darlehen. Die Konditionen für diese besondere Form der Baufinanzierung unterscheiden sich nicht nur in puncto Zinsen von den Rahmenbedingungen des gängigen Immobilienkredits. Mit einem Volltilgerdarlehen wird das Häuschen im Grünen nämlich innerhalb von 15 bis 20 Jahren vollständig abbezahlt.

Daher eignet es sich nur für Kreditnehmer in einer besonders guten finanziellen Ausgangsposition. Ein hohes Einkommen und berufliche Stabilität sind Pflicht, schließlich ist die Ratenbelastung außergewöhnlich hoch.

  • Weitaus mehr Bauherren finanzieren ihren Wohntraum mit einem Hypothekendarlehen, bei dem die Zinsen über einen Zeitraum für 10 oder 15 Jahre festgeschrieben werden.
  • In dieser Zeit bezahlt der Kreditnehmer eine gleichbleibend hohe Monatsrate, die sich aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil zusammensetzt.
  • Den Zinsanteil bekommt die Bank, nur mit dem Tilgungsanteil wird die eigentliche Kreditsumme abbezahlt.
  • Bei durchschnittlicher Ratenhöhe ist es aber kaum möglich, umfangreiche Baudarlehen innerhalb von 15 Jahren komplett abzulösen.

Die meisten Eigenheimbesitzer müssen mit ihrer Bank daher eine Anschlussfinanzierung abschließen, wenn die Zinsbindungsfrist verstrichen ist. Je nachdem, wie sich der Markt entwickelt hat, bezahlen sie für den neuen Kredit aber weitaus höhere Gebühren als für den bisherigen Vertrag. Dieses Risiko besteht bei einem Volltilger Darlehen nicht. Die Konditionen sehen nämlich vor, dass die gesamte Kreditsumme zum Ablauf der Sollzinsbindung getilgt wird. Eine Restschuld verbleibt nicht. Eine Rechnung, die nur aufgeht, wenn für die Kreditlaufzeit von etwa 20 Jahren eine überdurchschnittliche Tilgungsrate vereinbart wird.

Konstante Belastung durch hohe Raten

Während sich viele Normalverdiener nur eine Tilgung von 1 bis 2 Prozent leisten können, liegt sie beim Volltilgerdarlehen je nach Leihsumme und Laufzeit bei 4, 6 oder gar 8 Prozent. Diese Form der Baufinanzierung eignet sich daher nur für Verbraucher, die viel Geld verdienen und in einem möglichst sicheren, wenn nicht gar unkündbaren Arbeitsverhältnis stehen. Schließlich müssen sie die hohen Monatsraten über einen Zeitraum von rund zwanzig Jahren bedienen können. Außerdem sehen die Vertragsbedingungen bei den meisten Anbietern weder keine Tilgungsaussetzungen vor.

Auch Sondertilgungen sind oft nicht möglich. Im Vergleich zum normalen Baukredit handelt es sich also um eine unflexible Form der Finanzierung. Da Volltilger über ein entsprechend hohes Einkommen verfügen, können sie aber mit günstigen Zinsen auf ihre Leihsumme rechnen. Allerdings nur, wenn ihr bisheriges Zahlungsverhalten nicht negativ in der Schufa vermerkt wurde. Wer von den großen Auskunfteien als problematischer Kunde eingestuft wird, kann auch mit gutem Einkommen kein Volltilgerdarlehen aufnehmen.

Für wen lohnt sich ein Tilgungsdarlehen?

Das Tilgungsdarlehen, auch Abzahlungsdarlehen genannt, spielt bei der Kreditvergabe eine wesentlich geringere Rolle als das sogenannte Annuitätendarlehen. Dennoch wird vor allem Wohneigentum mit einem Tilgungskredit finanziert. Die Wahl der Kreditform kann vor allem bei hohen Darlehenssummen einen erheblichen Unterschied in der Belastung durch monatliche Raten ausmachen, denn die Art des Darlehens ist vor allem für die Berechnung der Rate wichtig.

Kreditnehmer sollten sich deshalb vor der Kredit Anfrage genau über die verschiedenen Kreditarten informieren und kalkulieren, welche Kreditform die günstigere ist.

  • Beim Abzahlungskredit wird eine feste monatliche Tilgung vereinbart, die auf die Kreditsumme angerechnet wird.
  • Diese monatliche Tilgung bleibt über die gesamte Laufzeit des Kredits gleich, obwohl die offene Rückzahlungssumme durch die Leistung der monatlichen Tilgung stetig reduziert wird.
  • Zusätzlich werden zur Tilgung die Zinsen addiert.
  • Die Summe aus vereinbarter Tilgung und Zinsen ergibt dann die zu zahlende monatliche Rate.
  • Diese Berechnungsweise hat den Effekt, dass die tatsächliche monatliche Rate mit zunehmender Kreditlaufzeit sinkt.

Denn je höher der bereits getilgte Anteil der Darlehenssumme wird, desto niedriger werden die Zinsen. Im Endeffekt zeichnet sich der Tilgungskredit also durch eine anfänglich hohe monatliche Belastung aus, die sich zum Ende der Laufzeit immer weiter verringert.

Im Gegensatz hierzu wird beim Annuitätendarlehen die gesamte monatliche Rate vorher vereinbart. Sie bleibt dann über die gesamte Laufzeit des Kredits gleich. Ein Teil der vereinbarten Rate wird zur Tilgung der Kreditsumme genutzt, der Rest bedient die Zinsen. Ein üblicher Zinssatz für ein Darlehen beträgt dabei etwa 5%. Verglichen mit dem Abzahlungskredit tritt beim Annuitätendarlehen also gerade keine Senkung der monatlichen Rate ein. Dafür erhöht sich der Prozentsatz der monatlichen Rate, der letztendlich auf die Rückzahlung der Darlehenssumme verwendet wird, während der Anteil, der zur Zahlung der Zinsen verwendet wird, sinkt. Es entsteht im Vergleich zum Tilgungskredit also ein genau umgekehrter Effekt: Je länger der Kredit läuft, desto stärker wird die Tilgungswirkung der monatlichen Rate.

Die Vorteile und Nachteile des Tilgungskredits

Vor der Kreditfinanzierung eines großen Vorhabens sollte kalkuliert werden, welche Kreditform die meisten Vorteile bringt. Oft lassen sich Kreditnehmer bei der Beratung von der anfänglich hohen monatlichen Belastung bei einem Abzahlungskredit abschrecken. Die Belastung ist dabei stark auf den Beginn der Kreditrückzahlung konzentriert. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die monatliche Rate mit andauernder Kreditlaufzeit stark reduziert wird, und später in der Regel unter den Raten liegen wird, die für ein Annuitätendarlehen zu zahlen wären. Darüber hinaus hat der Kunde beim Abzahlungskredit die Möglichkeit, die Restschuld durch Sondertilgungen weiter zu verringern. Ein Anspruch auf die Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung für das Darlehen besteht dabei nicht.

Wer die anfänglich hohe Belastung durch die monatliche Rate in Kauf nimmt, kann insbesondere bei langen Kreditlaufzeiten und hohen Darlehenssummen viel Geld sparen. Denn durch die zu Beginn der Kreditlaufzeit eher hoch angesetzten Raten werden die Restschuld und damit die Zinsen bereits früh reduziert. Beim Abzahlungskredit bleiben die Zinsen dagegen lange auf einem relativ hohen Niveau und führen zu einer insgesamt höheren Rückzahlungssumme. Der Abzahlungskredit eignet sich deshalb beispielsweise gut bei einem Kredit für eine Renovierung. Ein Kredit für eine Unternehmensgründung sollte dagegen eher als Annuitätendarlehen ausgestaltet sein, da hier gerade eine zu hohe anfängliche Belastung vermieden werden soll.


Marcel Ziegler

Als ehemaliger Finanz- und Honorarberater habe ich jahrelang direkt mit Privatkunden gearbeitet und weiß daher aus eigener Erfahrung, welche Fehler Menschen beim Umgang mit Geld machen. Ich kenne die Fallstricke von Bank- und Versicherungsprodukten und habe es mir zur Aufgabe gemacht, das Thema Finanzen so zu erklären, dass es wirklich jeder versteht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.