Renovierungskredit

Modernisieren, Umbauen und Instandsetzen – ohne Kredit für eine Renovierung ist es vielen Hausbesitzern nicht möglich, dringende Arbeiten zu erledigen. Der Einbau einer neuen Heizung, das Decken des Daches oder eine neue Wärmedämmung zur Einsparung von Energie kosten viel Geld. Muss der Hausbesitzer das alles finanzieren, bleibt ihm in der Regel nur, ein Darlehen für die Renovierung bei der Bank aufzunehmen.

Dabei kann er entweder einen Privatkredit aufnehmen oder bei seiner Hausbank einen Sanierungskredit beantragen. Welches davon die günstigere Alternative ist, lässt durch einen Vergleich der Konditionen und der Voraussetzungen für die Gewährung des Darlehens herausfinden.

  • Eigentümer eines Eigenheims oder Miethauses haben im Normalfall keine Schwierigkeiten, bei der Bank Geld zu leihen.
  • Schließlich ist die Immobilie eine sehr gute Sicherheit, die die Bank anerkennt.
  • Dafür muss das Haus allerdings in einem annehmbaren Zustand sein.
  • Die Einkünfte des Eigentümers müssen so hoch sein, dass er die Raten aus dem Kredit problemlos zahlen kann.
  • Vor allem aber darf das Haus noch nicht oder nur sehr gering belastet sein, zum Beispiel durch andere Kredite oder Hypotheken. Überschuldete Hausbesitzer haben Schwierigkeiten, einen Kredit für die Renovierung zu erhalten, denn ein überschuldetes Haus bietet keine Sicherheit, wenn die Gefahr besteht, dass es zwangsveräußert werden muss.

In diesem Fall werden zunächst die vorherigen Gläubiger ausgezahlt. Ein Sanierungskredit ist meist ein zweitrangiges Darlehen, das im Fall einer Versteigerung erst befriedigt wird, wenn die erstrangigen Verbindlichkeiten abgelöst wurden.

Ist der Hausbesitzer kreditwürdig und das Haus nicht oder kaum belastet, ist ein Privatkredit in der gewünschten Höhe bei der Hausbank oder einer günstigeren Direktbank die bessere Alternative. Dafür muss der Kreditnehmer nur die letzten Gehaltsabrechnungen oder andere Unterlagen über seine Einnahmen vorlegen. Im Gegensatz zu einem Sanierungskredit wird das Darlehen nicht in das Grundbuch eingetragen. Falls das Haus später verkauft werden soll, ist der Eigentümer frei in seiner Entscheidung. Bevor der Kredit für die Renovierung aufgenommen wird, sollte ein Kreditvergleich durchgeführt werden, damit so wenig Zinsen wie möglich gezahlt werden müssen. Ein Sanierungskredit ist nicht nur wegen der Grundbucheintragung weniger vorteilhaft, für ihn müssen häufig höhere Zinsen gezahlt werden.

Was tun bei hoher Verschuldung?

Bei hoher Verschuldung des Eigentümers hilft der Gang in eine Schuldnerberatungsstelle. Sie prüft, ob es möglich ist, einen Kredit für die Renovierung trotz der bestehenden Schulden zu erhalten. Vor allem aber hilft sie durch eine seriöse Schuldensanierung die aktuellen Schulden zu reduzieren, um langfristig dem Hausbesitzer einen Weg aus seiner finanziellen Lage zu ebnen.

Kredit für Dachausbau

Ein Kredit für den Dachausbau oder ähnliche Umbau-, Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen kann oft günstig in zwei Teile aufgespalten werden: ein normales Darlehen von der Hausbank und ein verbilligter oder sogar bezuschusster Kredit von der Förderbank KfW. Die Beratung bei der eigenen Bank sollte unbedingt vor Beginn der Bauarbeiten abgeschlossen sein. Zur Vorbereitung des Gesprächs eignet sich am besten eine Aufstellung aller geplanten Tätigkeiten mit den geschätzten Kosten.

So lässt sich einfach auseinanderdividieren, was förderfähig ist und was nicht.

  • Die wesentlichen Töpfe, auf die die KfW zugreifen kann, sind das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) und das CO2-Gebäudesanierungsprogramm.
  • Es muss nicht gleich ein KfW-Effizienzhaus entstehen.
  • Werden im Rahmen des Kredits für den Dachausbau auch Gelder für energetische Sanierungsmaßnahmen benötigt, gibt es Zuschüsse oder Zinsen weit unter Marktniveau.
  • Das APEE des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie bezieht sich auf den Austausch alter Heizungen und den Einbau neuer Lüftungen.
  • Aus dem CO2-Gebäudesanierungsprogramm des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle fließt dagegen auch Geld für typische Maßnahmen im Zusammenhang mit einem Dachausbau, zum Beispiel die Wärmedämmung von Wänden und Dachflächen oder die Erneuerung von Fenstern.

Einzelheiten findet man im Internet unter dem Stichwort BAFA-Zuschuss.

Expertenrat auch für Einzelmaßnahmen

Manche Förderprodukte der KfW sind an die vorherige Konsultation eines Energieberaters geknüpft. Das ist auch bei Einzelmaßnahmen, die dem Laien nicht besonders komplex erscheinen, durchaus ratsam. Möglicherweise bringt ein Umbau nicht die beabsichtigte Wirkung auf den Energieverbrauch, schlimmstenfalls führt er sogar zu Schäden, weil sich das Gesamtsystem des Gebäudes nachteilig verändert. Eine Wärmedämmung begünstigt beispielsweise nicht per se den Schimmelbefall. Werden aber nur Fenster ausgetauscht und passen die neuen Fenster hinsichtlich der Wärmedurchlässigkeit nicht zum Rest der Außenwände, können Feuchtigkeitsschäden die Folge sein.

Zuschuss bis 30.000 Euro

Mit der Förderung „Energieeffizient Sanieren“ (Produkt 430 der KfW) sind bis zu 30.000 Euro nicht rückzahlbarer Investitionszuschuss je Wohnung möglich. Ergänzend bietet sich der Sanierungskredit (Produkt 151) an. Für Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpakete gibt es zu 50.000 Euro billiges Geld. Finanzierungspartner sind die Hausbanken, bei denen der Kredit für den Dachausbau beantragt wird. Sie beraten über die geeignete Kombination zwischen KfW-Darlehen und normalem Bankkredit. Eine echte Immobilienfinanzierung ist übrigens für Bausummen unter 50.000 Euro nicht üblich. Grundschuld oder Hypothek würden zwar die Sicherheit verbessern, die Kosten für Notar und Grundbuchamt stehen aber in keinem vernünftigen Verhältnis zur Zinsersparnis. Den meisten Banken reicht ein aktueller Grundbuchauszug, der das Eigentum am Sanierungs- bzw. Ausbauobjekt nachweist. Alternativ kann eine zugunsten desselben Kreditgebers eingetragene Grundschuld als Sicherheit wiederbelebt werden, ohne dass hohe Kosten dafür anfallen.

Kredit für Umbau

Geht es um einen Kredit für den Umbau eines eigenen Hauses, können Sie der Bank evnetuell ein Grundpfandrecht als Sicherheit anbieten. Da der Kreditgeber ins Grundbuch eingetragen wird und dadurch besondere Rechte genießt, ist das Risiko eines Zahlungsausfalls bei einem so gesicherten Kredit sehr gering.

Die Bank honoriert das über günstige Zinsen.

  • Grundpfandrechte sind insbesondere die Hypothek und die Grundschuld.
  • Beide haben ähnliche Wirkung, der Unterschied besteht aber darin, dass die Hypothek an ein bestimmtes Darlehen gebunden ist, sie ist „streng akzessorisch“, wie der Jurist sagt.
  • Sie entsteht also nur mit der Darlehensforderung und vermindert sich mit jeder Tilgung.
  • Die Grundschuld ist dagegen nicht akzessorisch, sie existiert unabhängig von einer Immobilienfinanzierung.
  • Jura-Studenten merken sich diesen Zusammenhang mit dem Satz „Grundschuld ohne Schuldgrund“.

Beim Kredit für einen Umbau kann also eine bereits ins Grundbuch eingetragene Grundschuld zugunsten desselben Kreditgebers wieder verwendet werden, ohne dass neue Kosten für Notar oder Grundbuchamt anfallen. Üblicherweise wird eine Grundschuld nämlich nicht gelöscht, wenn das ursprüngliche Darlehen getilgt wurde, sondern erst bei einem Verkauf der Immobilie oder wenn ein anderer Gläubiger an die erste Stelle im Grundbuch möchte.

Günstige Darlehen mit Zweckbindung

Aber auch ohne die Sicherung durch ein Grundpfandrecht sind Kredite für Umbau, Sanierung oder Modernisierung in der Regel günstiger zu haben als Darlehen mit freiem Verwendungszweck. Im Gegenzug ist der Kreditnehmer in der Nutzung des Geldes nicht frei. Es empfiehlt sich, vor dem Gespräch mit der Bank eine Liste der geplanten Maßnahmen aufzustellen und nicht bereits vor der Darlehenszusage mit dem Umbau zu beginnen. Die Bank geht außerdem davon aus, dass Sie den Umbau als Eigentümer der Immobilie durchführen, denn nur der Eigentümer profitiert von der Wertsteigerung. Als Mieter sollten Sie unbedingt das Gespräch mit dem Eigentümer suchen – er muss nämlich den Bauarbeiten zustimmen, und außerdem gehen die in das Gebäude eingefügten Sachen wie etwa ein neues Bad, Türen, Fenster oder Fußboden nach dem Gesetz in sein Eigentum über.

Förderung durch die KfW prüfen

Kredite für Umbauten, die mit einer energetischen Sanierung zu tun haben, also beispielsweise Wärmedämmung, Erneuerung der Heizung oder Umstellung auf regenerative Energieträger, werden von der Förderbank KfW mit vergünstigten Darlehenszinsen angeboten. Aus dem Anreiz¬programm Energie¬effizienz (APEE) des Bundeswirtschaftsministeriums gibt es sogar Zuschüsse zur Tilgung, so dass der Kredit nicht ganz aus eigener Tasche zurückgezahlt werden muss. Neben Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs gibt es auch Förderungen für altersgerechtes Wohnen, etwa Barrierefreiheit der Immobilie, und für verbesserten Schutz gegen Einbruch. Über KfW-Darlehen und ihre Kombination mit anderen Krediten informiert die Hausbank.

Kredit Umbau

Wer einen Kredit für den Umbau eines Hauses sucht, sollte sich die Produkte der Förderbank KfW besonders genau anschauen. Hier locken nicht nur niedrige Zinsen, sondern auch öffentliche Fördermittel.

Je nachdem, was Sie planen, erhalten Sie hohe Zuschüsse und müssen nicht die volle Kreditsumme zurückzahlen.

  • Die wichtigsten Fördertöpfe sind das CO2-Gebäudesanierungs¬programm und das Anreizprogramm Energie¬effizienz (APEE) des Bundes¬ministeriums für Wirtschaft und Energie.
  • Planen Sie beispielsweise eine Wärmedämmung der Außenwände oder des Daches, möchten Sie Türen oder Fenster austauschen, um Wärmeverluste zu vermeiden, erwägen Sie eine Änderung der Heizungsanlage oder der Lüftung, sprechen Sie mit Ihrer Bank über Kreditangebote der KfW.
  • Sie müssen nicht unbedingt den vollständigen Standard eines KfW-Effizienzhauses erreichen.
  • Auch Einzelmaßnahmen werden durch Zinssätze weit unter dem Marktschnitt oder durch Zuschüsse gefördert.
  • Die wichtigsten Produkte sind die KfW-Darlehen 151 und 152.

Es gibt sie bis zu einer Summe von 50.000 Euro für Einzelmaßnahmen und bis zu 100.000 Euro als Kredit für den Umbau einer Immobilie zum KfW-Effizienzhaus. Ergänzend kommt das Produkt 167 in Frage. Diesen Kredit gibt es bei Umstellung der Heizung auf einen erneuerbaren Energieträger. Private Bauherren sollten sich außerdem mit den möglichen Investitionszuschüssen (Produkt 430) vertraut machen. Das sind keine Kredite, sondern echte Zuschüsse. Ihre Höhe beträgt zwischen 10 % der förderfähigen Kosten für Einzelmaßnahmen und 30 % für ein KfW-Effizienzhaus. Die KfW als größte nationale Förderbank der Welt gibt übrigens nicht nur Kredite für Energieeffizienz. Auch andere zukunftsweisende Umbauten wie Barrierefreiheit, sonstiges altersgerechtes Wohnen und Einbruchsicherheit werden in den KfW-Programmen berücksichtigt.

Maßnahmen vor Beginn auflisten

Bevor Sie mit Umbauten beginnen, sollten Sie die geplanten Maßnahmen aufschreiben und mit der Kredit gebenden Bank darüber sprechen. Eventuell ist Expertenrat erforderlich, um zu beurteilen, ob die veranschlagten Kosten realistisch eingeschätzt sind. Außerdem ist zu differenzieren, ob es sich um eine (energetische) Sanierung, eine Modernisierung oder andere Umbauten mit oder ohne den Gebäudewert erhöhenden Einfluss handelt. Je nach Ausgestaltung kann es erforderlich sein, förderfähige Kredite für den Umbau mit Angeboten für nicht zu fördernde Maßnahmen zu kombinieren. Eine Kreditsicherung durch Eintrag eines Grundpfandrechts zugunsten der Bank kann die Konditionen verbessern. Da aber Kosten für Notar und Grundbuchamt anfallen, lohnt sich das nur bei größeren Darlehenssummen. Eventuell besteht sogar noch eine Grundschuld aus der Zeit der Baufinanzierung, die für denselben Kreditgeber weiter genutzt werden kann. Da die Grundschuld im Gegensatz zur Hypothek nicht an einen konkreten Darlehensvertrag gebunden ist, kann sie wieder eingesetzt werden, wenn die ursprüngliche Schuld ganz oder teilweise bereits abgezahlt ist.

Renovierungskredit

Ob Renovierungskredit, Geld für den Umzug, für die Hochzeit oder für eine Urlaubsreise – in allen diesen Fällen gibt es keinen echten Sachwert, der dem Kreditgeber als Sicherheit angeboten werden könnte. Das unterscheidet die genannten Darlehen insbesondere vom Immobilienkredit, der durch ein Grundpfandrecht gesichert wird, also durch Eintragung einer Hypothek oder Grundschuld in das Grundbuch. Auch eine Autofinanzierung wird in der Weise gesichert, dass das gekaufte Fahrzeug der Bank sicherungshalber übereignet wird. Der Käufer bleibt zwar Besitzer, Eigentümer ist aber die Bank. Bei Ausfall der Kreditraten kann sie das Auto verwerten lassen.

Nicht anders funktioniert der Ratenkauf im Möbelhaus oder Elektronikmarkt. Bis zur vollständigen Zahlung bleibt die Ware Eigentum des Verkäufers.

  • Beim Aufhübschen der eigenen Immobilie mag man noch einwenden, dass der Renovierungskredit durch eine Wertsteigerung des Hauses gesichert werden könnte.
  • In der Praxis wird aber niemand für fünftausend Euro Darlehenssumme eine Grundschuld eintragen oder erhöhen lassen – das ist schon aus Kostengründen völlig uninteressant, da eine notarielle Beurkundung erforderlich ist und Gebühren beim Grundbuchamt anfallen.
  • Aus Sicht der Bank wird das Geld beim Renovierungskredit zur freien Verwendung gezahlt.
  • Damit hängt die Ausfallwahrscheinlichkeit allein von der persönlichen Kreditwürdigkeit des Schuldners ab.
  • Der geforderte Zins ist nicht nur ein Entgelt für die Bereitstellung von Kapital, sondern zugleich auch ein finanzieller Ausgleich für das vom Kreditgeber getragene Risiko eines Zahlungsausfalls.

Je besser die Bonität, desto niedriger der Zins.

Große Unterschiede bei der Zahlungsmoral

Möchten Sie von günstigen Kreditkonditionen profitieren, sorgen Sie dafür, in einem möglichst guten Licht dazustehen. Die wichtigste Informationsquelle inländischer Banken zur Bonitätsprüfung ist die Schufa. Diese Wirtschaftsdatenbank speichert Informationen zu praktisch jedem erwachsenen Bundesbürger und berechnet daraus unter anderem den sogenannten Schufa-Bankenscore. Anhand des Scorewerts werden die Verbraucher in eine von dreizehn Klassen zwischen A und M eingestuft. Während das statistische Ausfallrisiko in der besten Klasse A unter 1 % liegt, beträgt es in der Klasse M fast 35 % – mehr als jeder dritte Kredit wird ganz oder teilweise nicht zurückgezahlt.

Die eigene Bonität verbessern

Auch wenn die Schufa kostenpflichtige Auskünfte und Abo-Modelle in den Vordergrund stellt, haben Sie das Recht auf eine gebührenfreie Auskunft nach dem Bundesdatenschutzgesetz. Einmal pro Jahr muss die Schufa Ihnen auf Anforderung die über Sie gespeicherten Infos zur Verfügung stellen. Sorgen Sie vorab dafür, dass Sie Rechnungen pünktlich zahlen und erst gar keine Negativ-Eintragungen entstehen. Prüfen Sie die gespeicherten Angaben. Fehlerhafte Daten muss die Schufa löschen bzw. berichtigen. Kleinere Sünden können in Absprache mit dem Zahlungsempfänger auch vor Ablauf der üblichen Speicherfristen gelöscht werden. Kreditanfragen ohne Schufa führen übrigens in aller Regel zu höheren Zinsen, da die ausländischen Kreditgeber von einem hohen Ausfallrisiko ausgehen müssen. Der Kredit trotz Schufa ist die bessere Lösung.

Kredit aufnehmen für Hausmodernisierung

Ein Kredit für die Modernisierung eines Hauses wird anders als ein Renovierungskredit zweckgebunden vergeben. Der Kreditnehmer kann mit dem aufgenommenen Geld ein Eigenheim oder ein Mehrfamilienhaus so umbauen, dass beispielsweise durch Wärmedämmung oder neue Fenster Energie gespart wird. Im Gegensatz zu einem Kredit für Renovierungen dürfen Arbeiten wie Malerarbeiten oder neue Fußböden nicht über einen Modernisierungskredit ausgeführt werden. Der Vorteil liegt darin, dass der Kredit nicht zwangsläufig ins Grundbuch eingetragen werden muss, wenn die Kreditsumme eine bestimmte Höhe nicht übersteigt.

Durch Modernisierung Energieverbrauch senken

Die Kosten für Energie sind in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Deshalb hat der Gesetzgeber mehrere Maßnahmen beschlossen, um Hauseigentümern einen Anreiz zur Umrüstung des Hauses zu bieten, damit weniger Energie vor allem für die Heizung verbraucht wird. Vor allem die Wärmedämmung, die teure Heizkosten spart, wird staatlich gefördert. Darunter fallen alle Maßnahmen zur Wärmedämmung. Ob der Hauseigentümer das Dach mit einer Isolierung versieht, eine neue Heizung oder neue Fenster einbaut – durch staatliche Zuschüsse und einem Kredit für Modernisierung lassen sich Kosten sparen.

Plant ein Hausbesitzer die Installation von Solarzellen auf dem Dach, um durch Photovoltaik Sonnenenergie zum Heizen und für die Warmwasserbereitung zu nutzen, sind staatliche Förderungen sowie der Modernisierungskredit die beste Möglichkeit, um diese energiesparende Technik einzusetzen. Wenn der Wohnwert eines Hauses durch einen Umbau gesteigert wird, kann ebenfalls ein Kredit für Modernisierung in Anspruch genommen werden. Der Einbau eines neuen Badezimmers gehört dazu ebenso wie die Instandsetzung eines Altbaus, der dadurch an Wert gewinnt. Grundsätzlich sind alle Maßnahmen, die den Wert eines Hauses steigern, über einen Modernisierungskredit finanzierbar.

Förderdarlehen und Modernisierungskredit kombinieren

Die geplanten Maßnahmen können durch eine Kombination von sehr günstigen Förderdarlehen und Modernisierungskrediten finanziert werden. Bei den Modernisierungskrediten gibt es genau wie bei allen anderen Krediten günstige und weniger günstige Angebote. Hauseigentümer, die einen guten Kontakt zu ihrer Hausbank haben, können im Bankgespräch gute Konditionen aushandeln. Wer vor allem niedrige Zinsen zahlen möchte, findet im Internet Kreditvergleiche, mit denen er die besten Angebote für einen Kredit für Modernisierung herausfindet. Auf einen Blick sieht er, ob der Zinssatz für eine Baufinanzierung bei der Sparkasse günstig ist, oder ob die von der Volksbank erhobenen Zinsen niedriger sind. Auf den meisten Seiten lassen sich nicht nur die günstigsten Kredite für die Haussanierung finden, sondern der Kreditnehmer kann dort gleich einen Kreditantrag stellen. In der Regel bekommt er eine Sofortzusage online, sodass er innerhalb von kurzer Zeit weiß, ob er seine Bauvorhaben wie geplant verwirklichen kann.

Der M&R-Kredit der Sparda

Der M&R Kredit der Sparda wird aktuell stark nachgefragt. M&R steht für modernisieren und renovieren eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung. Die aktuelle Phase niedriger Zinsen lädt dazu ein, anstehende Arbeiten jetzt ausführen zu lassen. Es bietet sich an, einen möglicherweise bestehenden Sanierungsstau dann aufzulösen, wenn es besonders günstig ist.

Sanierungskredite sind generell günstig

Kredite in Zusammenhang mit Sanierung, Renovierung oder Modernisierung sind tendenziell günstiger als Darlehen zur freien Verwendung. Die Kreditnehmer sind in der Regel Eigentümer der Immobilie, an der die Arbeiten stattfinden sollen. Das Objekt ist häufig bereits weitgehend entschuldet, wenn Sanierungsarbeiten anfallen. Die Bank kann deshalb bei Zahlungsausfällen im Wege der Zwangsvollstreckung auch ohne ein ins Grundbuch eingetragenes Realrecht auf Vermögen des Schuldners zugreifen. Eine größere Sicherheit bietet allerdings eine Grundschuld oder Hypothek. Diese extra wegen des Sanierungskredits einzutragen, ist aber unverhältnismäßig teuer. Ein Grundbucheintrag erfordert eine notarielle Beurkundung, außerdem fallen Kosten für das Grundbuchamt an. Wird der Kredit bei derselben Bank genommen, mit der Sie auch die Baufinanzierung abgewickelt haben, können Sie aber eine bestehende Grundschuld für den neuen Kredit wiederbeleben. Im Gegensatz zur Hypothek ist die Grundschuld nämlich nicht an ein bestimmtes Darlehen gekoppelt.

Sparda fordert keinen Grundbucheintrag

Um den M&R Kredit der Sparda zu erhalten, muss der Antragsteller einen höchstens drei Monate alten Grundbuchauszug vorlegen. Auf diese Weise belegt er, Eigentümer der Immobilie zu sein. Ein wichtiger Praxistipp: Die Kosten für einen Grundbuchauszug sind im Gerichts- und Notarkostengesetz festgelegt. Der einfache Ausdruck kostet 10 Euro, beglaubigt fallen 20 Euro an. „Hilfreiche“ Dienstleister im Internet bieten den Service für ein Vielfaches dieses Preises an. Fallen Sie darauf nicht herein – Sie sparen nicht einmal Zeit, denn die nötigen Angaben müssen Sie so oder so liefern. Einen deutlich teureren Grundbucheintrag des Darlehens verlangt die Sparda nicht, wenn die Darlehenssumme zwischen 5.000 und 50.000 Euro liegt. Praktisch sind beim M&R Kredit auch der über die gesamte Laufzeit festgeschriebene Zins und die Möglichkeit kostenfreier Sondertilgungen, die die Restschuld und damit die Kreditkosten senken.

Vergleichen schadet trotzdem nichts

Wie gut sich der M&R Kredit der Sparda im Marktvergleich schlägt, finden Sie heraus, indem Sie einen oder besser gleich mehrere Kreditvergleiche im Internet bemühen. Denken Sie daran, soweit vorgesehen den Verwendungszweck Sanierung, Modernisierung oder Renovierung anzugeben, damit Sie die gegebenenfalls niedrigeren Zinsen sehen. Unabhängig davon sollten Sie sich auch über das Angebot der Förderbank KfW informieren. Besondere Verwendungszwecke wie Maßnahmen zur Verminderung des CO2-Ausstoßes, also zum Beispiel Wärmedämmung oder eine neue Heizung, Umstellung auf erneuerbare Energien, aber auch Einbruchschutz und altersgerechtes, barrierefreies Wohnen, werden mit niedrigen Zinsen und nicht rückzahlbaren Zuschüssen gefördert.

Wintergartenfinanzierung

Der Anbau eines Wintergartens ist für viele Menschen das i-Tüpfelchen beim Wohnkomfort im eigenen Haus. Mit einem Kredit für den Wintergarten müssen Sie nicht warten, bis die meist deutlich fünfstelligen Baukosten zusammengespart sind. Da sich der Wert des Gebäudes erhöht, haben die Banken ausreichende Sicherheiten. Das bedeutet einfache Vergabeentscheidung und relativ niedrige Zinsen.

Grundbucheintrag ist entbehrlich

Nehmen Sie den Kredit für den Wintergarten bei derselben Bank, die auch den Hausbau oder den Kauf finanziert hat, können Sie eventuell von einer bereits eingetragenen Grundschuld profitieren. Im Gegensatz zur Hypothek ist die Grundschuld nämlich nicht fest an einen bestimmten Darlehensvertrag gekoppelt. Sie kann deshalb auch den neuen Kredit sichern, vorausgesetzt, das ursprüngliche Darlehen ist bereits so weit getilgt, dass für die zusätzliche Summe Platz geworden ist. Eine neue Grundschuld oder Hypothek extra für den Wintergarten lohnt sich dagegen meist nicht. Ihr Eintrag verursacht Kosten für die notarielle Beurkundung, und auch das Grundbuchamt verlangt Gebühren. Bei Kreditvolumina bis 50.000 Euro verzichten die Kreditgeber in der Regel auf eine Sicherung per Grundpfandrecht, weil es auch für sie zu aufwändig ist. Es reicht ein aktueller Grundbuchauszug, mit der Kreditnehmer nachweist, tatsächlich Eigentümer der Immobilie zu sein. Den Auszug gibt es für eine fixe Gebühr von 10 Euro oder 20 Euro inklusive Beglaubigung direkt beim Grundbuchamt. Sie brauchen dafür keine Dienstleister, die Ihnen kaum Arbeit abnehmen, aber ein Vielfaches der amtlichen Gebühr verlangen.

Laufzeit an der Ratenhöhe ausrichten

Da die Baukosten und damit die Kreditsumme feststehen, können Sie die Höhe der monatlichen Raten über die Laufzeit steuern. Ein Kredit für den Wintergarten mit kurzer Vertragsdauer wird hinsichtlich des Zinssatzes und der gesamten Kreditkosten zwar billiger sein, aber das nutzt nichts, wenn die dafür zu zahlende Monatsrate außerhalb Ihrer Möglichkeiten liegt. Kalkulieren Sie nicht zu knapp, denken Sie an unregelmäßige, jährliche oder quartärliche Zahlungen. Auch wenn der Wintergarten noch so gemütlich ist, werden Sie sich vielleicht doch den einen oder anderen Urlaub leisten wollen. Ein Rechenbeispiel: Eine Kreditsumme von 30.000 Euro zu 5 % Zinsen kostet Sie bei einer Finanzierung über drei Jahre knapp 900 Euro monatlich und insgesamt 2.369 Euro an Zinsen. Strecken Sie die Laufzeit auf fünf Jahre, verlangt die Bank möglicherweise einen höheren Zinssatz, weil sie mit künftig wieder steigenden Zinsen rechnet. Gehen wir von 6 % aus, steigen die Kreditkosten zwar auf 4.799 Euro, aber die Belastung beträgt nur noch 580 Euro im Monat, ist also deutlich leichter tragbar.

Versicherung informieren

Informieren Sie Ihre Gebäude- und Hausratversicherung über den Anbau des Wintergartens. Egal ob der Beitrag nach dem Wert des Gebäudes oder der Wohnfläche berechnet wird, in jedem Fall ist eine Anpassung der Verträge erforderlich. Ansonsten droht Unterversicherung.

Neue Fenster per Kredit finanzieren

Renovierung, Sanierung und Modernisierung von Immobilien werden aus verschiedenen nationalen und europäischen Programmen gefördert. Suchen Sie beispielsweise einen Kredit für neue Fenster, ist das möglicherweise eine Maßnahme, die zu besserer Energieeffizienz des Hauses führt und den Ausstoß des Treibhausgases CO2 vermindert. Sprechen Sie Ihre Hausbank auf eine KfW-Förderung an, denn solche Umbauten werden nicht nur mit niedrigen Zinsen bedacht, sondern es gibt sogar Fördergelder, die Sie nicht zurückzahlen müssen.

Es muss nicht gleich ein Effizienzhaus sein

Die Förderung mit KfW Produkten erfordert keine gewaltigen Maßnahmen, mit denen die gesamte Immobilie einen Standard als Effizienzhaus erreicht. Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpakete sind ebenso förderungswürdig. Energetische Sanierung steht im Vordergrund, um die Klimaschutzziele zu erfüllen. Aber hätten Sie gedacht, dass Sie beim Kredit für neue Fenster auch gleich einen Zuschuss für elektrische Rollladen beantragen können? Was genau gefördert wird, hängt davon ab, wie viel Geld in den jeweiligen Töpfen noch vorhanden ist. Es lohnt also, sich rechtzeitig zu informieren. Förderungswürdig sind die Rollladen eventuell unter dem Aspekt der Einbruchsicherheit, aber auch der erhöhte Wohnkomfort durch den elektrischen Antrieb wird als altersgerechte Sanierung bezuschusst.

Zinsen unter einem Prozent

Für die KfW-Produkte 151 und 152, Kredit für energieeffizientes Sanieren, beträgt der Zinssatz weniger als ein Prozent für eine zehnjährige Zinsbindungsfrist. Finanziert werden bei Einzelmaßnahmen bis zu 50.000 Euro bei dreißig Jahren Laufzeit. Alternativ empfiehlt sich für private Antragsteller der Zuschuss, Produkt 430, von bis zu 30.000 Euro. Möglich werden die Vergünstigungen durch das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) des Bundeswirtschaftsministeriums und das CO2 Gebäudesanierungsprogramm.

Kombination mit Krediten der Hausbank

Zuschüsse kann man direkt online im KfW Zuschussportal beantragen. Es empfiehlt sich aber, das Gespräch mit der Hausbank zu suchen und abzuklopfen, welche geplanten Maßnahmen förderfähig sind und wie eine Finanzierung für den Rest aussehen könnte. Ganz wichtig ist die Beantragung von Darlehen und Zuschüssen vor Beginn der Maßnahme. In vielen Fällen wird die vorherige Einschaltung eines Energieberaters zwingend vorausgesetzt – ohne Beratung kein Zuschuss. Auch die normalen Bankzinsen für Sanierungs- und Modernisierungskredite sind meist etwas günstiger als bei Darlehen zur freien Verwendung. Das Grundeigentum bietet auch ohne grundpfandrechtliche Sicherung des Kredits eine gewisse Sicherheit. Der Eintrag einer Hypothek oder Grundschuld wegen einer Modernisierung lohnt nur bei größeren Kreditsummen, sonst sind die Kosten für Notar und Grundbuchamt im Verhältnis zur Zinsersparnis zu hoch. Eine bestehende alte Grundschuld kann aber wiederbelebt werden, wenn der Kredit bei derselben Bank genommen wird, zu deren Gunsten das Recht eingetragen wurde.


Marcel Ziegler

Als ehemaliger Finanz- und Honorarberater habe ich jahrelang direkt mit Privatkunden gearbeitet und weiß daher aus eigener Erfahrung, welche Fehler Menschen beim Umgang mit Geld machen. Ich kenne die Fallstricke von Bank- und Versicherungsprodukten und habe es mir zur Aufgabe gemacht, das Thema Finanzen so zu erklären, dass es wirklich jeder versteht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.