Kredite für Senioren

Ob Rentner einen Kredit bekommen, hängt von verschiedenen Umständen ab. Fakt ist, dass es keine speziell auf Rentner zugeschnittenen Kreditangebote gibt.

Für viele Banken sind Menschen ab einem bestimmten Alter ein Risikofaktor. Anträge auf Darlehen werden abgelehnt. Dennoch haben auch Menschen jenseits des 65. Lebensjahres Wünsche, die sie sich mit einer Finanzierung erfüllen könnten.

  • Einkommen spielt eine Rolle: Wie jeder risikobewusste Verbraucher sollten auch Rentner vor der Kreditaufnahme realistisch einschätzen, welche Raten sie sich im Monat leisten können. Kreditinstitute werden ohnehin einen Bonitätscheck machen und die Einkommensverhältnisse prüfen. Viele Senioren stehen mit ihrer gesetzlichen Rente, einer Betriebsrente und Erspartem gut da. Wird darüber hinaus ihre Zahlungsfähigkeit als positiv eingeschätzt, ist die Chance auf einen Kredit durchaus vorhanden. Banken und Kreditvermittler sind zwar bei älteren Kunden zurückhaltender. Ab dem 65. Lebensjahr sind die Angebote nicht mehr so dicht gesät. Für Kunden ab 75 Jahren sind die Möglichkeiten noch begrenzter. Angesichts steigender Lebenserwartungen gibt es aber durchaus für Rentner Kredit.
  • Beim Antrag beachten: Rentner, die ein Darlehen suchen, sollten für die Kreditvergabe auf ein paar Umstände achten. Günstig ist ein kleinerer Kreditrahmen mit einer kurzen Laufzeit von etwa drei Jahren. Wer ganz sicher gehen will, beantragt seinen Kredit online mit zwei Darlehensnehmern. Hier bietet sich der Ehepartner als zweiter Kreditnehmer an. Positiv werten es die Banken, wenn der Partner jünger ist oder sogar noch arbeitet. Eine Restschuldversicherung macht den Kredit zwar teurer, erhöht aber die Aussichten auf das geliehene Geld. Gibt es keine Einträge bei der Schufa, steigen die Chancen noch weiter. Wer in seinem Leben stets alle Verbindlichkeiten pünktlich bedient hat, bekommt auch Kredit für Rentner.
  • Einnahmen und Ausgaben abwägen: Ansonsten wertet eine Bank oder ein Kreditvermittler die Umstände bei Rentnern genau so, wie bei anderen Kunden. Die Einnahmen sollten regelmäßig fließen. Wer Rente bekommt, ist hier also im Vorteil. Die Ausgaben sollten deutlich unter den Einnahmen liegen. Rentner, die neben der gesetzlichen Rente noch Leistungen vom ehemaligen Arbeitgeber bekommen, schneiden bei diesem Punkt gut ab. Außerdem sollte in einem gewissen Umfang Vermögen vorhanden sein. Viele Senioren haben Sparverträge. Für einen Kredit empfiehlt sich dann die Bank, bei der Geld angelegt ist. Außerdem ist es sinnvoll, wenn es Sicherheiten für das Darlehen gibt. Wohnungseigentum oder die Sicherheitsübereignung eines Wertgegenstandes helfen.

Wer als Rentner einen Kredit aufnehmen will, sollte die Angebote genau vergleichen. Vor allem die Zinsen für das Darlehen müssen stimmen. Manche Darlehensgeber lassen sich das Risiko, das ein älterer Kunde durchaus darstellt, mit Aufschlägen bezahlen. Dennoch sollte der Zins nicht zu weit über den marktüblichen Zinsen liegen.

Für Rentner empfiehlt es sich, lieber etwas länger zu suchen, als auf das erste teure Angebot aufzuspringen. Denn Kredite für Rentner sind durchaus möglich.

Kredit für Rentner über 70

„Denn eins ist sicher: die Rente“ – deshalb ist auch ein Kredit für Rentner über 70 ein gar nicht so großes Problem, wie es oft dargestellt wird. Angebliche spezielle Rentnerkredite sollten hinsichtlich der Zinssätze und möglicher Vermittlungskosten genau mit den normalen Angeboten der Banken und Sparkassen verglichen werden.

Norbert Blüm hatte doch Recht

Der eingangs zitierte Werbespruch der Bundesregierung von 1986, der Arbeits- und Sozialminister Norbert Blüm in den Mund gelegt wurde und heute zum geflügelten Wort geworden ist, hat große Bedeutung für die Kreditvergabe an Menschen, die aus dem Arbeitsleben ausgeschieden sind. In der Tat ist die Altersrente das wohl sicherste denkbare Einkommen. Es ist weder von Arbeitslosigkeit noch von Krankheit oder Erwerbsunfähigkeit bedroht. Für die Banken wären Rentner die perfekten Kreditnehmer, blieben da nicht zwei Problemfelder offen. Das erste ist die Rentenhöhe. Bei vielen älteren Menschen ist die Rente nicht gerade üppig. Dadurch entsteht Finanzierungsbedarf, beispielsweise für eine Renovierung, einen Umzug in eine seniorengerechte Wohnung, neue Haushaltsgeräte oder ein sparsameres Auto. Der Kreditvertrag muss zum verfügbaren Einkommen passen. Stehen 300 Euro monatlich für Zinsen und Tilgung zur Verfügung, ist ein Kredit über 10.000 Euro auch für Rentner über 70 kein Problem, denn die Laufzeit würde bei 5 % Zinsen nur drei Jahre betragen. Beträgt die Monatsrate dagegen 150 Euro, muss der Kredit auf sechseinhalb Jahre gestreckt werden. Längere Laufzeiten sind das zweite Problemfeld. Sie schrecken die Banken ab, weil das Risiko eines Todesfalls in diesem Alter massiv ansteigt. Restschuldversicherungen kennen häufig ein Maximalalter von 75 Jahren, und wenn die Erben den Nachlass wegen Überschuldung ausschlagen, bleibt die Bank auf uneinbringlichen Forderungen sitzen.

Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie wird missverstanden

Auch die gesetzlichen Vorgaben machen es Rentnern manchmal unnötig schwer. Seit Ende März 2016 gilt die europäische Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie auch in Deutschland. Ein privates Immobiliendarlehen darf seitdem nur noch vergeben werden unter der Voraussetzung, „dass der Darlehensnehmer seinen Verpflichtungen aus dem Vertrag wahrscheinlich vertragsgemäß nachkommen kann“. Manche Banken interpretieren das so, dass das Darlehen innerhalb der statistischen Lebenserwartung abbezahlt sein muss – trotz Sicherung durch Hypothek oder Grundschuld. Der sinnvolle Grundgedanke der Richtlinie ist aber, dass Häuslebauer sich früh genug Gedanken machen, was passiert, wenn die vereinbarte Zinsbindung im Rentenalter abläuft. Ein geringeres Einkommen steht dann einer hohen Restschuld gegenüber, und es ist heute völlig offen, zu welchem Zinssatz eine Anschlussfinanzierung dann möglich sein wird.

Genügend Auswahl bei verantwortungsvoller Vertragsgestaltung

Bei richtiger Vertragsgestaltung – angemessene Kreditsumme, begrenzte Laufzeit, wenn möglich Absicherung durch eine Restschuldversicherung – gibt es viele gute Angebote, die einen Kredit für Rentner über 70 ermöglichen, ohne dabei auf windige Vermittler hereinzufallen.

Schon im eigenen Interesse und mit Rücksicht auf die Erben sollten die Parameter der Finanzierung realistisch gewählt sein. Vergleichsportale im Internet geben Auskunft über die besten Konditionen und helfen bei der Berechnung verschiedener Varianten aus Ratenhöhe und Laufzeit.

Beim Antrag auf einen Kredit für über 70-Jährige wird es bei manchen Banken schon schwierig. Selbst mit einer guten Rente bleibt die begrenzte Lebenserwartung des Kreditnehmers als Risikofaktor, der einen Zahlungsausfall wahrscheinlicher macht.

Restschuldversicherungen mit begrenzter Laufzeit: Auch die Kreditgeber wissen, dass die Altersrente ein besonders sicheres Einkommen ist, das weder durch Arbeitslosigkeit noch durch Krankheit oder Berufsunfähigkeit bedroht ist. Allerdings sind die Alterseinkünfte bei den meisten Menschen deutlich niedriger als das letzte Erwerbseinkommen. Bei Beträgen unter 1.000 Euro monatlich, bezogen auf einen Single-Haushalt, werden die Banken vorsichtig. Es bleibt nicht viel übrig für die Kredittilgung, und kommt es zu Zahlungsausfällen, ist wegen der Pfändungsfreigrenzen nichts zu holen. Außerdem ist die Rente nur so lange sicher, wie der Rentenempfänger lebt. Die Erben können die Erbschaft ausschlagen, wenn der Erblasser überschuldet ist. Eine Möglichkeit der Kreditsicherung ist der Abschluss einer Restschuldversicherung. Dabei handelt es sich um eine Risiko-Lebensversicherung, die sich von einem gewöhnlichen Vertrag durch die fallende Versicherungssumme unterscheidet. Normalerweise bleibt das im Todesfall zu zahlende Kapital einer Risikoversicherung während der gesamten Vertragslaufzeit gleich. Bei der Restschuldversicherung reduziert sich die Versicherungssumme dagegen mit der Tilgung des Kredits. Diese Versicherungsform ist deshalb billiger als ein Vertrag mit fester Summe. Sie hat aber einen Haken: Die Versicherer schließen solche Verträge nicht bis zu einem beliebig hohen Alter ab. Typische Grenzen sind etwa 75 oder 80 Jahre. Ein Kredit für über 70-Jährige ist also nur mit einer Laufzeit von maximal fünf bis zehn Jahren versicherbar. Und auch dann sind die Beiträge sehr hoch – es fallen also neben den Kreditzinsen erhebliche Zusatzkosten an.

Ausweg Bürgschaftskredit: Die billigste Lösung für einen Seniorenkredit ist der Beitritt eines jüngeren Menschen mit ausreichendem und regelmäßigem Einkommen als Bürge zum Kreditvertrag. Üblich ist die selbstschuldnerische Bürgschaft. Das bedeutet, der Kreditgeber kann den Bürgen bei Ausfall der Zahlungen des Hauptschuldners sofort in Anspruch nehmen, ohne vorher langwierig klagen zu müssen. Da die Bank sich an zwei Schuldner halten kann, wird sie für die Bemessung der Konditionen die günstigere Bonität des Bürgen zugrunde legen. Die Zinsen sind niedriger, eine Restschuldversicherung wird entbehrlich oder zumindest deutlich billiger. Die Übernahme einer Bürgschaft bedeutet allerdings für den Bürgen ein erhebliches finanzielles Risiko. Kinder und Enkel sollten also nicht leichtfertig unterschreiben, sondern die Angemessenheit des Kreditwunschs, die Gestaltung des Kreditvertrags und insbesondere die beabsichtigte Laufzeit genau prüfen. Geht es beispielsweise um die Anschlussfinanzierung für eine Immobilie, kann ein Kredit für über 70-Jährige auch mit zwanzig Jahren Laufzeit noch sinnvoll sein. Die Bürgschaft ist unproblematisch, wenn der Bürge gleichzeitig auch Erbe der Immobilie ist. Das sollte aber in einem Erbvertrag geregelt werden.

Kredit für ältere Menschen

Ein Kredit für ältere Menschen ist bei vielen Banken nicht wegen der Art des Einkommens oder seiner Höhe problematisch. Die Rente ist sicher, so das abgewandelte Zitat, das Norbert Blüm zwar nie gesagt hat, ihm aber in den Mund gelegt und so zum geflügelten Wort wurde. Weder Krankheit noch Arbeitslosigkeit gefährden den Bezug von Altersrente. Solange die Rente über der Pfändungsfreigrenze liegt und die gewünschte monatliche Kreditrate zum verfügbaren Einkommen passt, haben Kreditgeber kein Problem mit einem Kredit für Rentner. Die Rente ist aber nur so lange sicher, wie der Rentner lebt. Und genau dort beginnen die Schwierigkeiten bei der Kreditwürdigkeit.

Anschlussfinanzierungen sind in der Regel möglich

Schuld an der zögerlichen Haltung vieler Banken gegenüber einem Kredit für ältere Menschen ist auch die Bankenkrise des Jahres 2007. Um das massenhafte Platzen von Darlehen zu verhindern, sind gesetzliche Vorgaben zur Bonitätsprüfung seitdem deutlich verschärft worden. Je nach Lesart kann man die EU-Richtlinien sogar so verstehen, dass sogar Immobilienkredite mit einer gewissen Sicherheit zu Lebzeiten des Schuldners getilgt werden sollten, obwohl bei einer Hypothek oder Grundschuld das Grundstück selbst für die Verbindlichkeiten haftet. Läuft also mit 65 Jahren die Zinsbindung eines Immobilienkredits aus und ist für die Restschuld eine Anschlussfinanzierung erforderlich, kann es unter Umständen schon eng werden. Glücklicherweise ist die Praxis der meisten Banken hier deutlich großzügiger, die Richtlinie wird nicht stur angewendet, sondern sinngemäß interpretiert.

Kredit nur mit begrenzter Laufzeit

Sollen dagegen weniger solide gesicherte Kredite im Rentenalter neu aufgenommen werden, bestehen die Kreditgeber in der Regel auf dem Abschluss einer Restschuldversicherung. Das ist keine Ratenschutzversicherung, die zum Beispiel bei Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit zahlt, denn das braucht der Rentner nicht mehr. Vielmehr handelt es sich um eine Risiko-Lebensversicherung, deren Versicherungssumme mit der Restschuld sinkt. Der Abschluss einer solchen Versicherung ist auch in Verbindung mit einem Kredit für ältere Menschen noch möglich, allerdings zu altersentsprechend hohen Beiträgen. Die Versicherer begrenzen aber die maximale Laufzeit auf 75 oder höchstens 80 Jahre. Die Laufzeit des Kredits muss also dem Versicherungsschutz angepasst werden. Das bedeutet entweder hohe Monatsraten oder niedrige Darlehenssummen.

Private Investoren gehen höhere Risiken ein

Wer mit den Banken altersbedingt nicht mehr allein klar kommt, kann den Beitritt eines jüngeren Bürgen zum Vertrag erwägen, zum Beispiel Kinder oder erwachsene Enkel. Findet sich niemand bereit, eine Bürgschaft zu übernehmen, ist der Markt für Privatkredite eine brauchbare Alternative. Vermittler hierfür findet man im Internet. Das Prinzip des Peer-to-peer (P2P) Kredits ist, dass private Anleger auf der Suche nach höherer Rendite sind und dafür auch mehr Risiken eingehen. Wer also ein plausibles Projekt darstellen kann, zum Beispiel den Umzug in eine kleinere Wohnung oder den Erwerb eines seniorengerechten Autos, hat hier eine sehr gute Chance.

Sofortkredit für Rentner

Ob Banken einen Sofortkredit für Rentner vergeben, hängt von ihren jeweils üblichen Vergabemodalitäten aber auch von der wirtschaftlichen Ausgangslage des einzelnen Bewerbers ab. Die gewünschte Kreditsumme spielt ebenfalls eine Rolle. Bei kleineren Schnellkrediten sind die Chancen auf Bewilligung oft gut, während umfangreiche Darlehen wie Immobilienkredite im Rentenalter kaum mehr realisierbar sind. Neben den gewohnten Anforderungen an Einkommen und Zahlverhalten, wie es bei Schufa und Co. dokumentiert ist, gelten bei Rentnerkrediten zusätzliche Regeln. Beispielsweise was der Höchstalter für Aufnahme und Ablöse des Darlehens betrifft.

  • Bei manchen Banken darf der Bewerber nicht älter als 60 Jahre sein und muss das Darlehen bis zu seinem 70. Geburtstag abgelöst haben, während andere eine Kreditaufnahme bis zum 70. Lebensjahr erlauben. Kreditsuchende sollten also zunächst recherchieren, welche Banken einen Sofortkredit für Rentner vergeben und wo die Chancen eher schlecht stehen. Kreditvergleichsseiten und Finanzforen sind hierfür eine gute Anlaufstelle. Eine unverbindliche Anfrage der Kreditkonditionen beim jeweiligen Anbieter bringt ebenfalls Klarheit. Wichtig ist, dass Rentner eine realistische Leihsumme wählen, die sie in einem überschaubaren Zeitraum zurückzahlen können.
  • Experten empfehlen, den Schnellkredit mit einer Laufzeit von maximal 3 Jahren zu beantragen. Wie hoch Kreditbetrag und Monatsraten maximal ausfallen dürfen, hängt von der Rente des Bewerbers ab und davon, ob er weitere Einkünfte hat. Gut stehen die Chancen beispielsweise für Senioren, die Wohneigentum besitzen und zusätzliche Mieteinnahmen belegen können. Wer nur eine geringe Rente erhält oder noch einen laufenden Kredit aus der Vergangenheit bedienen muss, kommt um eine Bürgschaft oft nicht herum. Beim Sofortkredit füllen Kreditnehmer und Bürge den Kreditantrag ganz einfach gemeinsam aus und übermitteln ihn online an den Anbieter.
  • Darüber hinaus prüft die Bank die Bonität mittels Schufa-Auskunft. Sie gibt Aufschluss über das bisherige Zahlverhalten des Bewerbers. Bonitätsmindernde Einträge über gemahnte oder vollstreckte Rechnungen können, je nach Bank, bereits zur Ablehnung des Kreditantrags führen. Solange jedoch keine gravierenden Negativmerkmale wie die Privatinsolvenz vorliegen, haben auch Senioren noch Chancen auf ihren Wunschkredit. Für eine kundenfreundlichere Auslegung der Schufa-Daten sind beispielsweise die Anbieter von Kurzzeitkrediten aber auch Kreditbörsen für Privatdarlehen bekannt.
  • Kurzzeitkredite gibt es für Neukunden bis zu einer Leihsumme von rund 600 Euro, wobei die Rückzahlung innerhalb von vier Wochen erfolgen muss. Leichte Negativeinträge bei der Schufa fallen nicht ins Gewicht. Auch das vorausgesetzte Mindesteinkommen ist wesentlich geringer als bei klassischen Banken und die Auszahlung erfolgt besonders schnell: je nach Bedarf bereits noch wenige Stunden nach Absenden des Antrags. Einen größeren Sofortkredit können Rentner auch mithilfe privater Kleinanleger realisieren. P2P-Kreditbörsen stellen hierfür die Plattform und organisieren die Abwicklung des Darlehens gemeinsam mit einer Partnerbank.

Kleinkredit im Ruhestand

Das berühmte angebliche Zitat, das dem damaligen Bundesarbeitsminister Norbert Blüm 1986 von einer Werbeagentur im Rahmen einer Kampagne der Bundesregierung in den Mund gelegt wurde, hilft heute bei der Suche nach einem Kleinkredit für Rentner. Mehr Sicherheit als die staatliche Altersrente kann ein Einkommen nicht bieten. Ein Rentner kann weder arbeitslos werden und bezieht auch bei längerer Erkrankung seine Rente weiter. Er wird nicht auf eine Teilzeitstelle gesetzt und ist nicht von Kurzarbeit bedroht. Die Rente ist ihm sicher.

Probleme bei niedrigem Einkommen: Warum ist es trotzdem manchmal schwierig für Rentner, an einen Kredit zu kommen? Bei größeren Summen wie zum Beispiel einer Immobilienfinanzierung liegt es an gesetzlichen Vorgaben. Seit 2016 ist die europäische Wohnimmobilienkredit-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt. Je nach Lesart des Gesetzes könnte man schließen, dass die Rückführung des Kredits zu Lebzeiten abgeschlossen sein muss. Das ist bei Rentnern nicht immer wahrscheinlich, war aber in der Vergangenheit auch bedeutungslos, weil der Kredit ja durch die Immobilie vollständig besichert war. Plötzlich wird es zum Thema, aber die Banken versprechen Lösungen zum Beispiel für Anschlussfinanzierungen, wenn ein Darlehen ausläuft. Beim Kleinkredit für Rentner greifen die Argumente mit der Lebenszeit nicht. Das Problem ist hier die Höhe des Einkommens. Die Erfahrung, dass Kreditwünsche abgelehnt werden, teilen die Ruheständler mit Azubis, Studenten und Arbeitslosen. Zwar gibt es keine formale Einkommensuntergrenze, aber bei Einkommenshöhen, die keine Pfändung mehr zulassen, werden die Kreditgeber vorsichtig. Im Falle eines Zahlungsausfalls haben sie dann nämlich nicht mehr die Möglichkeit, Teile der Rente bzw. der Ausbildungsvergütung oder des Arbeitslosengelds pfänden zu lassen.

Vielleicht reicht schon der Dispo: Die am wenigsten aufwändige Möglichkeit, wie Rentner an einen Kleinkredit kommen, ist der Dispositionsrahmen auf dem Girokonto. Oft ist dieser aus der Zeit des Berufslebens noch unverändert erhalten geblieben. Achten Sie aber darauf, dass Sie das Konto nur so weit überziehen, wie Sie in ein oder zwei Monaten auch wieder ausgleichen können. Mit durchschnittlich knapp 10 % Jahreszins ist der Dispo zwar eine bequeme, aber eben auch eine teure Kreditlösung. Außerdem ist es gut, den Dispokredit als Notfallreserve in der Hinterhand zu haben und nicht bei jeder erstbesten Gelegenheit schon auszuschöpfen.

Private Geldgeber finanzieren größere Wünsche: Für längere Zeiträume bzw. größere Summen ist ein Ratenkredit die bessere Lösung. Wer im klassischen Bankensystem durchs Raster fällt, findet auf Vermittlungsplattformen für sogenannte P2P-Kredite seriöse Unterstützung. P2P, ausgeschrieben Peer-to-peer, bezeichnet Darlehen unter Privatleuten. Geschenkt gibt es hier nichts, denn die Geldgeber erwarten für höheres Risiko eine entsprechende Rendite. Sie entscheiden aber ganz allein, welche Risiken sie dafür bereit sind einzugehen. Zieht eine Bank nicht mit, wenn ein Rentner Geld für den Umzug in eine kleinere und damit billigere Wohnung braucht, werden sich bei Auxmoney, Lendico, Smava und anderen Internetseiten sicher genügend Interessenten finden, die das Projekt gegen einen angemessenen Zins finanzieren.

Negative Schufa-Merkmale sind kein K.O.-Kriterium

Ein überteuerter Kredit für Rentner ohne Schufa muss nicht sein – denn nur, weil jemand Rentner ist, heißt das nicht automatisch, dass er nicht mehr kreditwürdig ist. Selbst bei negativen Schufa-Einträgen ist der Kreditwunsch mit einer entsprechenden Auskunft leichter zu erfüllen und in der Regel auch zu besseren Konditionen zu haben, als wenn man gar nichts von sich preisgibt.

  • Strenge Vergaberichtlinien der Banken: Für einen Kredit von der Bank ist ein gutes, regelmäßiges Einkommen der entscheidende Faktor. Das bekommen nicht nur Arbeitslose, Schüler, Studenten und Selbstständige – trotz eines gut laufenden Geschäfts – zu spüren, sondern eben auch Rentner. Andererseits: Ihre Rente mag deutlich niedriger sein als das frühere Erwerbseinkommen, dafür sind die Zahlungen aber auch absolut sicher und nicht durch einen Verlust des Arbeitsplatzes bedroht. Der Weg zur Hausbank ist deshalb nicht vergeblich, wenn Kreditbedarf für ein neues Auto mit fortschrittlichen Assistenzsystemen oder für den Umzug in eine seniorengerechte Wohnung besteht. In einem Beratungsgespräch kann man ausloten, welche Kredite nach Summe und Laufzeit zur Höhe der Rente und zum Lebensalter passen. Eine lange Laufzeit verkleinert die Raten, erhöht aber auch die Summe der zu zahlenden Zinsen. Außerdem – das muss man ganz sachlich feststellen – bedeutet eine lange Laufzeit beim Kreditgeber ein größeres Ausfallrisiko durch einen möglichen Tod des Kreditnehmers. Das schlägt sich in höheren Zinssätzen nieder, denn diese sind auch ein Maß für die Ausfallwahrscheinlichkeit des Kredits.
  • Negative Schufa-Merkmale sind kein K.O.-Kriterium: Befürchten Sie, dass Ihr Kreditwunsch abgelehnt wird wegen Zahlungsschwierigkeiten in der Vergangenheit, fordern Sie zunächst bei der Schufa die kostenlose Auskunft nach § 34 des Bundesdatenschutzgesetzes an. Dafür benötigen Sie kein teures Abo. Prüfen Sie die gespeicherten Daten kritisch, lassen Sie Fehler korrigieren und ergänzen Sie gegebenenfalls Informationen, die positiv auf Ihre Bonität wirken. Viele Banken vergeben neue Kredite trotz negativer Einträge, wenn diese längere Zeit zurückliegen bzw. die Gründe dafür ausgeräumt sind.
  • Auslands- und Privatdarlehen als Ausweg: Gibt es trotzdem Schwierigkeiten, gibt es Kredite für Rentner ohne Schufa auch im Ausland oder bei privaten Darlehensgebern im Internet. Bleiben wir zunächst bei den Auslandskrediten. Im Euro-Raum wird man eher nicht fündig, weil die gesetzlichen Rahmenbedingungen in der EU weitgehend harmonisiert sind. Und selbst wenn die Schufa nur in Deutschland tätig ist, haben andere Länder entsprechende Wirtschaftsauskunfteien, die auch grenzüberschreitend kooperieren. Außerhalb des Euro-Raums geht man bei einem Kredit in fremder Währung ein erhebliches Kursrisiko ein – der Kredit kann am Ende der Laufzeit bei starkem Euro ein Schnäppchen sein, bei schwachem Euro zahlt man dagegen kräftig drauf. Privatkredite aus dem Internet sind empfehlenswert, wenn die Kreditvergabe an den starren Richtlinien der Banken scheitert. Billiger sind sie aber nicht. Was als „Kredit von Mensch zu Mensch“ beworben wird, ist ein knallhartes Geschäft. Hohes Risiko bedeutet hohe Zinsen. Ohne Schufa-Auskunft weiß der Kreditgeber nicht, worauf er sich einlässt, und dafür will er Geld sehen. Mit einem Maximum an Informationen und dem Angebot von Sicherheiten, zum Beispiel einer Sicherungsübereignung des Autos, fährt man deshalb besser.

Strenge Kriterien für Rentner

Viele Senioren kennen dieses Problem aus eigener Erfahrung: ein Kredit ist für Rentner schwieriger zu bekommen als für andere Altersgruppen. Diese Praxis der Geldinstitute ist kaum verständlich, weil Rentner oft über gute Einkünfte und Sicherheiten verfügen. Zwar verbietet das allgemeine Gleichstellungsgesetz eine Diskriminierung aus Altersgründen, doch ist ein Verstoß kaum nachzuweisen. Bessere Chancen als bei der Bank um die Ecke haben Rentner online. Hier gibt es sogar Anbieter, die sich auf diese Zielgruppe spezialisiert sind. Gerade für Rentner ist diese bequeme Kreditaufnahme von zu Hause aus und mit direkter online Zusage optimal. Sie erspart weite Wege und anstrengende Verhandlungen mit Bankangestellten.

Ab 70 ist Schluss: Wie bei allen Kreditsuchenden spielt die Bonität bei einem Darlehen für Rentner eine entscheidende Rolle. Ohne Schufa geht auch bei Senioren nichts, und die Auskunft muss unbedingt positiv sein. Wenn dann neben der monatlichen Rentenzahlung noch andere Einkünfte oder eine Immobilie vorzuweisen sind, wird der Kredit für Rentner kaum abgelehnt werden. Allerdings fließt das Alter in die Bonitätsprüfung mit ein, sodass er immer teurer ist als einer für jüngere Menschen. Außerdem verlangen die meisten Kreditgeber den Abschluss einer Kreditausfallversicherung, die im Todesfall die offene Forderung bezahlt. Das treibt die Kreditkosten zusätzlich in die Höhe. Sind alle Voraussetzungen hundertprozentig erfüllt, steht einer Kreditbewilligung für Senioren bis zum 70. Lebensjahr nichts im Wege. Danach wird es schwierig. Manche Banken vergeben ab dieser Altersstufe grundsätzlich keine Kredite mehr. Die meisten Geldinstitute erwarten zudem, dass die Rückzahlung eines laufenden Kredites mit dem Eintritt des 72. Lebensjahres abgeschlossen ist.

Lange Laufzeiten sind unerwünscht: Für die Bewilligung eines Kredites an Rentner ist seine Höhe von entscheidender Bedeutung. Ein niedriger Betrag von wenigen Tausend Euro, der innerhalb einer kurzen Laufzeit zurückgezahlt werden kann, wird bei entsprechenden Einkünften sicher umstandslos bewilligt werden. Große Beträge sind allerdings kaum zu bekommen oder nur zu schlechten Konditionen, die den Kredit unverhältnismäßig teuer machen. Bei den Laufzeiten ist zudem noch eines zu bedenken: Im Todesfall müssen die Erben für die Schulden des Kreditnehmers aufkommen, wenn er sie nicht durch eine Restschuldversicherung geschützt hat. Besondere Formalitäten gibt es für den Antrag auf einen Seniorenkredit nicht. Gefordert werden Personalausweis und die üblichen Einkommensnachweise. In diesem Fall die beiden letzten Rentenüberweisungen sowie, falls vorhanden, Belege über andere Einkommen. Das können beispielsweise Mieteinnahmen oder Zinserträge sein.

Kredit für Pensionäre

Ein Kredit für Pensionäre und Rentner ist nicht ganz so einfach zu bekommen wie wenn der Interessent in einem normalen Arbeitsverhältnis steht. Dabei geht es weniger um Fragen der Sicherheit oder der Höhe des Einkommens, sondern ganz schlicht um das Alter des Antragstellers. Und dabei spielt es auch keine Rolle, ob er Pensionär oder doch einfach nur ein Rentner ist.

Mindestversorgung deutlich jenseits von Pfändungsfreigrenzen: Pensionär klingt nicht nur besser als Rentner, es bedeutet oft auch mehr Geld. Pension bekommen nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst nur Staatsbedienstete bzw. Beschäftigte im öffentlichen Dienst, also Beamte, Richter, Soldaten oder auch ein Pfarrer. Der Staat hat eine Fürsorgepflicht, und das bedeutet auch im Ruhestand eine attraktive Mindestversorgung. Die Rente kann dagegen extrem niedrig ausfallen, sodass Rentner auf zusätzliche Grundsicherung angewiesen sind. Sowohl Pension als auch Rente sind deutlich sicherer als ein Arbeitseinkommen. Die Bezüge im Ruhestand sind weder durch Arbeitslosigkeit noch durch länger andauernde Krankheit bis hin zur Erwerbsunfähigkeit gefährdet. Ein wesentlicher Teil der Bonitätsprüfung fällt beim Kredit für Pensionäre also schon einmal positiv aus. Als nächstes schauen die Banken auf die Höhe des Einkommens. 1.000 Euro netto im Monat sollten es schon sein, denn sonst bestehen ernste Zweifel, woher das Geld für Tilgung und Zinsen kommen soll. Fallen die Zahlungen aus, kann der Kreditgeber bei einer geringen Rente nicht einmal per Pfändung etwas holen. Der Pensionär besteht auch diesen Teil der Kreditwürdigkeitsprüfung problemlos, denn die Mindestversorgung liegt weit jenseits der 1.000 Euro und damit auch über den Pfändungsfreigrenzen.

Restschuldversicherungen helfen nur begrenzt: Vor einer letzten Hürde stehen Pensionär und Rentner aber gemeinsam: ihr Alter. Pension und Rente sind nur so lange sicher, wie der Empfänger lebt. Nun gibt es Versicherungen, die solche Risiken abdecken. Eine Ratenschutzversicherung ist beim Kredit für Pensionäre nicht mehr erforderlich, denn Arbeitslosigkeit und Krankheit bedrohen die Pensionsansprüche wie erwähnt nicht. Eine Restschuldversicherung ist dagegen sinnvoll. Sie funktioniert im Prinzip wie eine Risikolebensversicherung, erbringt ihre Leistung also beim Tod der versicherten Person. Während gewöhnliche Verträge aber eine konstante Versicherungssumme über die gesamte Laufzeit haben, fällt die Summe bei der Restschuldversicherung kontinuierlich und passt sich damit dem noch nicht getilgten Teil des Kredits an. Das spart zwar Beitrag, aber im Alter verursacht eine Restschuldversicherung dennoch erhebliche Kosten. Außerdem ist das Höchstalter begrenzt auf üblicherweise 75, maximal 80 Jahre. Wer also mit siebzig noch einen Kreditvertrag abschließt, muss die Laufzeit auf fünf oder höchstens zehn Jahre begrenzen und hat dadurch zu den Versicherungsbeiträgen hohe Monatsraten zu verkraften. Das Problem wäre gelöst, wenn ein jüngerer Bürge, also Kinder oder erwachsene Enkel mit eigenem Einkommen, dem Vertrag beitreten würde. Die Bank hat dann einen zweiten Schuldner, der auch haftet, falls die Erben einen überschuldeten Nachlass ausschlagen.


Marcel Ziegler

Als ehemaliger Finanz- und Honorarberater habe ich jahrelang direkt mit Privatkunden gearbeitet und weiß daher aus eigener Erfahrung, welche Fehler Menschen beim Umgang mit Geld machen. Ich kenne die Fallstricke von Bank- und Versicherungsprodukten und habe es mir zur Aufgabe gemacht, das Thema Finanzen so zu erklären, dass es wirklich jeder versteht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.