Restschuldversicherung

Kredite richtig absichern

Die Restschuldversicherung oder Restkreditversicherung dient grundsätzlich der Absicherung eines Kredits oder Darlehens. Kann der Kreditnehmer die Ratenzahlung aus bestimmten Gründen nicht mehr leisten, tritt sie in Kraft. Wann genau diese Versicherung leistet, hängt von den vertraglich vereinbarten Konditionen ab. Einige Versicherungen leisten nur im Todesfall. Andere schließen eine Erkrankung, die Berufsunfähigkeit und die unverschuldete Arbeitslosigkeit ein.

Versicherung sichert Risiken ab

Kredit

Wenn Sie einen Kredit wie einen Online Kredit oder einen Direkt Kredit aufnehmen, sollten Sie immer auch den Ernstfall bedenken. Kredite werden über einen langen Zeitraum zurückgezahlt und in dieser Zeit kann es durchaus zu Zahlungsschwierigkeiten kommen, mit denen man zuvor nicht gerechnet hat. Wenn Sie versterben, sehr krank oder berufsunfähig werden sollten, dann können Sie die Raten nicht mehr begleichen. Auch wenn Sie plötzlich arbeitslos werden sollten, können die monatlichen Kreditraten zu einer hohen Belastung werden. Eine Restkreditversicherung kann helfen, diese Ausfälle aufzufangen. Restschuldversicherungen sind vor allem dann zu empfehlen, wenn im Falle Ihres Todes Ihre Angehörigen für den Kredit aufkommen müssten.

Die Restschuldversicherung ist vor allem zur Absicherung einer hohen Kreditsumme zu empfehlen. Immobiliendarlehen und Hypothekendarlehen sollten beispielsweise unbedingt durch eine Versicherung abgesichert werden. Diese Darlehen sind in der Regel mit einer langen Laufzeit und einer hohen Kreditsumme verbunden. Verstirbt der Kreditnehmer vor Ablauf des Darlehens, dann fällt die gesamte Schuldenlast seiner Familie zu. Um diese Schuldenlast zu vermeiden, wird eine Restschuldversicherung abgeschlossen. Viele Versicherungen sichern heutzutage nicht nur den Tod des Kreditnehmers ab, sondern leisten auch bei Berufsunfähigkeit, schweren Erkrankungen und unverschuldeter Arbeitslosigkeit. Da sich die Leistungen der einzelnen Versicherungsangebote stark unterscheiden können, sollten Verbraucher unbedingt prüfen, welche Leistungen tatsächlich versichert werden.

Restschuldversicherungen sind nicht immer sinnvoll

Eine Restschuldversicherung ist nicht immer sinnvoll. Bevor man eine solche Versicherung abschließt, sollte die eigene Situation ganz genau betrachtet werden. Restschuldversicherungen werden beispielsweise auch häufig für einfache Ratenkredite angeboten. Die Absicherung eines Ratenkredits kann jedoch nicht empfohlen werden, wenn der Kreditnehmer bereits einige Vorsorgemaßnahmen getroffen hat. Wenn Sie beispielsweise bereits eine Berufsunfähigkeitsversicherung und eine Risikolebensversicherung haben, dann ist eine Restkreditversicherung oftmals überflüssig. Die Berufsunfähigkeitsversicherung springt ein, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in Ihrem aktuellen Beruf tätig sein können. Und die Risikolebensversicherung wird in der Regel ausbezahlt, wenn Sie versterben sollten. In beiden Fällen gilt, dass Sie diese Versicherungen in ausreichender Höhe abgeschlossen haben müssen.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung sollte so hoch sein, dass Sie Ihren Lebensunterhalt und die monatlichen Raten bequem damit begleichen können. Die Risikolebensversicherung sollte so bemessen sein, dass Ihre Familie damit alle Schulden decken kann und nicht in finanzielle Not gerät. Sind Sie nicht ausreichend versichert, können Sie über eine Aufstockung Ihrer bisherigen Versicherungen nachdenken oder tatsächlich zusätzlich eine Restkreditversicherung abschließen. Wenn Sie einen Kredit nehmen möchten, sollten Sie sich daher unbedingt auch über dessen mögliche Absicherung informieren.

Versicherungsangebote vergleichen

Wenn Sie einen Kredit wie einen Schnell Kredit oder einen Online Sofort Kredit abschließen möchten, sind Sie in der Regel nicht dazu verpflichtet, gleichzeitig auch die Restschuldversicherung des jeweiligen Anbieters zu nutzen. Sie können auf die Absicherung des Kredits verzichten oder sich nach einem anderen, möglicherweise günstigeren Versicherungsanbieter umsehen. Machen Sie vor dem Abschluss einer solchen Versicherung daher unbedingt einen Vergleich. Durch einen Vergleich der verschiedenen Angebote für Restschuldversicherungen können Sie unter Umständen einiges an Geld einsparen. Sollte der jeweilige Kreditanbieter auf den Abschluss einer Absicherung der Restschuld bestehen, dann müssen die dadurch entstehenden Kosten in der Regel im effektiven Jahreszins ausgewiesen werden.

Alternativen zur Restkreditversicherung

Wenn Sie ein Immobiliendarlehen bedienen, können Sie als zur Absicherung des Darlehens auch eine Risikolebensversicherung nutzen. Eine Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme wird für die Absicherung von Immobiliendarlehen sehr häufig empfohlen. Bei einer Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme nimmt die Versicherungssumme in dem Maße ab, wie auch die Kreditbelastung durch die regelmäßige Tilgung weniger wird. Auch ein Sparplan kann eine Alternative zu einer Restkreditversicherung sein. Das gilt zumindest dann, wenn die Kreditsumme nicht allzu hoch ist und man bereit ist, jeden Monat einen bestimmten Betrag auf die Seite zu legen. Welche Absicherung für Sie als Kreditnehmer in Ihrer jeweiligen Situation die richtige ist, müssen Sie selbst entscheiden.

Mehr zum Thema