Schulden Haben

Ich habe Schulden und brauche Hilfe

Schulden zu haben ist zu einem gesellschaftlichen Phänomen geworden. Das Konto überziehen, um sich Wünsche möglichst sofort zu erfüllen, Darlehen für Urlaubsreisen aufnehmen, Kaufsucht, die im Internet befriedigt wird - es gibt viele Gründe für die hohe Überschuldung vieler Familien. Doch nicht immer sind persönliche Gründe schuld an den finanziellen Schwierigkeiten. Eine unerwartete Krankheit, Arbeitslosigkeit oder auch eine Scheidung können dazu führen, dass jemand einen Schuldenberg anhäuft. Was auch immer die Verbindlichkeiten verursacht hat, sicher ist, dass der Betroffene jemanden braucht, der ihm aus der Misere hilft.

Raus aus den Schulden

Schuldnerberatung

Wer sich bei seinem Kontostand und den stetig eintrudelnden Mahnung sagt: "Ich brauche eine Beratung, wie komme ich raus aus meinen Schulden", kann sich an eine Schuldenberatungsstelle oder einen auf Schuldenregulierung spezialisierten Anwalt wenden. Hier bekommt er die Hilfe, die er braucht, um seine Schuldenprobleme in den Griff zu bekommen. Schuldnerberatungsstellen gibt es in allen größeren Städten. Häufig werden sie von gemeinnützigen Vereinen wie der der katholischen Kirche angehörenden Caritas getragen. Leider sind die Schuldnerberatungen meist auf lange Zeit ausgebucht. Bis der Betroffene einen Termin bekommt, können ein paar Monate ins Land gehen.

Eine Alternative bietet die Beratung im Internet, die unter Caritas online angeboten wird. Hier können sich unabhängig von ihrer Konfession alle verschuldeten Menschen beraten lassen. Dabei dürfen sie völlig anonym bleiben, wenn sie es wünschen. Sie müssen nur die Daten preisgeben, die sie wollen. Das Internetangebot bietet detaillierte Informationen zu allen Bereichen rund um Schulden und Wege aus der Überschuldung. Für Spezialfragen steht eine Anfragemöglichkeit zur Verfügung. Auch ein Termin kann vereinbart werden.

Schnelle Schuldenregulierung

Verschuldete Menschen haben meist wenig Zeit. Je länger sie mit der Schuldenregulierung warten, desto höher türmt sich der Schuldenberg. Wenn es brennt, ist ein auf Schuldenberatung spezialisierter Anwalt die schnellere Lösung. Bei einem Anwalt bekommen Hilfesuchende meist sofort einen Termin. Allerdings entstehen dafür Beratungshonorare, die sich verschuldete Menschen selten leisten können. Es kann sich dennoch lohnen, diese Kosten in Kauf zu nehmen, da sich durch eine schnellere Schuldenbereinigung auch Geld sparen lässt. Sozialschwache Schuldner erhalten auf Antrag einen Beratungsschein und müssen dann die Anwaltsgebühren nicht selbst zahlen.

Für den ersten Beratungstermin sind die Unterlagen zusammenzustellen und mitzubringen. Dazu gehören alle Einnahmen aus Arbeit, Rente oder Sozialleistungen. Weiterhin muss eine Aufstellung aller Gläubiger, bei denen die Betroffenen verschuldet sind, angefertigt werden. Neben dem Gläubiger, also der Bank, dem Kaufhaus oder dem Telefonanbieter, müssen die geschuldeten Beträge und eventuell schon geleistete Rückzahlungen aufgelistet werden. Das ist meist nicht ganz einfach, da viele überschuldete Menschen die Übersicht über ihre Verbindlichkeiten längst verloren haben. Im Notfall werden dem Berater die Mahnschreiben und Darlehensverträge vorgelegt.

Der Berater oder Anwalt verschafft sich zunächst einen Überblick über die finanzielle Situation und überlegt dann mit dem Mandanten, welcher Weg sinnvoll ist. Soll eine außergerichtliche Einigung angestrebt werden, muss der Kontakt zu allen Gläubigern hergestellt werden, bei denen die Betroffenen in der Kreide stehen. In der Regel wird ihnen ein Teilbetrag zur Abdeckung der Forderungen angeboten. Gehen die Angesprochenen darauf ein, verringert sich der Schuldenberg bereits erheblich. Manchmal macht es auch Sinn, einen neuen Kredit aufzunehmen, um die anderen Verbindlichkeiten abzulösen. Der Schuldner muss dann nur noch an eine Stelle zahlen.

Durch Privatinsolvenz wieder schuldenfrei werden

Verfügt der Schuldner über keinerlei Einkünfte oder Vermögen oder lassen sich einer oder mehrere Gläubiger nicht auf den Einigungsvorschlag ein, bleibt nur noch der Gang in die Privatinsolvenz. Bei diesem Schritt ist die Begleitung durch einen Anwalt notwendig, damit die Sache rechtsgültig angewickelt werden kann. Der privatinsolvente Mensch muss sich über einen Zeitraum von sieben Jahren den Bestimmungen des Insolvenzverfahrens unterwerfen. Nach dieser Zeit ist er seine Verbindlichkeiten los und kann einen Neuanfang ohne Schulden beginnen.

Mehr zum Thema